1-Methylinosin

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




1-Methylinosin

Strukturformel
Strukturformel von 1-Methylinosin
Allgemeines
Name 1-Methylinosin
Andere Namen
  • m1I (Kurzcode)
  • 9-[(2R,3R,4S,5R)-3,4-Dihydroxy-5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]-1-methylpurin-6-on
Summenformel C11H14N4O5
CAS-Nummer 2140-73-0
PubChem 591242
Eigenschaften
Molare Masse 282,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1-Methylinosin (m1I) ist ein seltenes Nukleosid und kommt in der tRNA vor. Es besteht aus einer β-D-Ribofuranose (Zucker) und dem 1-Methylhypoxanthin.

Aufgrund der Methylierung in der 1-Position ist eine Basenpaarung nicht möglich. Es sitzt beispielsweise in der tRNAAla im Anticodon-Arm.[2]

Eine tRNAAla aus S. cerevisiae. 1-Methylinosin ist hier mit m1I gekennzeichnet.

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Robert W. Holley, Jean Apgar, George A. Everett, James T. Madison, Mark Marquisee, Susan H. Merrill, John Robert Penswick, Ada Zamir: „Structure of a Ribonucleic Acid“, in: Science, 1965, 147, S. 1462–1465; doi:10.1126/science.147.3664.1462.

Literatur

  • H. Todd Miles: „The Preparation and Characterization of 1-Methylinosine“, in: Journal of Organic Chemistry, 1961, 26 (11), S. 4761–4762; doi:10.1021/jo01069a559.

Weblinks



Das könnte dich auch interessieren

 



Amazon