1,1-Difluorethen

OK, dann spendir mir wenigstens ein Bier




1,1-Difluorethen

Strukturformel
Struktur von 1,1-Difluorethen
Allgemeines
Name 1,1-Difluorethen
Andere Namen
  • 1,1-Difluorethylen
  • Vinylidenfluorid
  • Freon 1132a
  • R 1132a
  • VDF
Summenformel C2H2F2
CAS-Nummer 75-38-7
PubChem 6369
Kurzbeschreibung

hochentzündliches, farbloses Gas mit schwach etherischem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 64,03 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte
  • 2,89 kg·m−3 bei 0 °C und 1013 mbar[1]
  • 1,12 g·cm−3 (flüssig am Siedepunkt)[1]
Schmelzpunkt

−144 °C[1]

Siedepunkt

−84 °C[1]

Dampfdruck

36,12 MPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

mäßig in Wasser (254 g·l−1 bei 25 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 04 – Gasflasche

Gefahr

H- und P-Sätze H: 220-280
P: 210-​410+403 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Hochentzündlich
Hoch-
entzündlich
(F+)
R- und S-Sätze R: 12
S: 7/9-16
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

1,1-Difluorethen ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aliphatischen ungesättigten Fluorkohlenwasserstoffe.

Gewinnung und Darstellung

Es gibt verschiedene Herstellungsverfahren für 1,1-Difluorethen, so zum Beispiel Dechlorination von 1,2-Dichlor-1,1-difluorethan oder Dehydrofluorination von 1,1,1-Trifluorethan. Die weltweite Produktionsmenge lag 1999 bei etwa 33.000 Tonnen.[2]

Eigenschaften

1,1-Difluorethen ist hochentzündliches, farbloses Gas mit schwach etherischem Geruch. Es ist leicht polymerisierbar und kommt in Druckgasflaschen in verflüssigter Form in den Handel. Bei höherer Temperatur ist es chemisch instabil. Die kritische Temperatur liegt bei 30,1 °C[5], der kritische Druck bei 44,33 bar[5], die kritische Dichte bei 6,51 mol·l−1[5] und die Tripelpunkttemperatur bei −144 °C (Schmelztemperatur).

Verwendung

1,1-Difluorethen wird zur Herstellung von Polyvinylfluorid (CAS: 24937-79-9) und Copolymeren mit Chlortrifluorethylen und Hexafluorpropylen (TFB) verwendet.

Sicherheitshinweise

1,1-Difluorethen bildet mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch. Der Explosionsbereich liegt zwischen 4,7 Vol% (125 g/m3) als untere Explosionsgrenze (UEG) und 25,1 Vol% (664 g/m3) als obere Explosionsgrenze (OEG).[6] Die Zündtemperatur beträgt 390 °C.[6] Der Stoff fällt somit in die Temperaturklasse T2. Bei thermischer Zersetzung bildet sich Fluorwasserstoff.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Eintrag zu CAS-Nr. 75-38-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 16. Juli 2011 (JavaScript erforderlich)
  2. 2,0 2,1 Inchem: OECD SIDS
  3. 3,0 3,1 Datenblatt 1,1-Difluorethen bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 15. März 2011.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5. 5,0 5,1 5,2 Mears, W.H.; Stahl, R.F.; Orfeo, S.R.; Shair, R.C.; Kells, L.F.; Thompson, W.; McCann, H.: Thermodynamic Properties of Halogenated Ethanes and Ethylenes in Ind. Eng. Chem. 47 (1955) 1449–1954, doi:10.1021/ie50547a052.
  6. 6,0 6,1 E. Brandes, W. Möller: Sicherheitstechnische Kenngrößen - Band 1: Brennbare Flüssigkeiten und Gase, Wirtschaftsverlag NW – Verlag für neue Wissenschaft GmbH, Bremerhaven 2003.


Das könnte dich auch interessieren

 



Amazon