Ziegler-Natta-Verfahren

(Weitergeleitet von Ziegler-Katalysator)

Mit Ziegler-Natta-Verfahren (früher auch Mülheimer Prozess) bezeichnet man ein Verfahren zur Herstellung von Polyolefinen über koordinative Insertionspolymerisation mit metallorganischen Katalysatoren. Dieses Verfahren findet technische Anwendung in der Synthese von Polyethylen und Polypropylen.

Geschichte

Das Verfahren wurde am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr in der Arbeitsgruppe von Karl Ziegler entwickelt. Benannt ist das Verfahren nach Ziegler und Giulio Natta, denen 1963 gemeinsam der Nobelpreis für Chemie Für Entdeckungen auf dem Gebiet der Chemie und Technologie der Hochpolymeren verliehen wurde.

2007 betrug das Gesamtvolumen von Polypropylen nach dem Ziegler-Natta-Verfahren 45,1 Mio. Tonnen, das von HDPE über 30 Mio. Tonnen. Die Polymere finden Anwendung in der Herstellung von Rohren, Gasleitungen, Öltanks, Verpackungsmaterialien und vielen anderen Bereichen.

Ziegler-Natta-Katalysatoren

Klassische Katalysatoren

Die katalytisch wirksamen Systeme sind metallorganische Mischkatalysatoren aus einer metallorganischen Hauptgruppen-Verbindung der Gruppen I, II oder III (z. B. Triethylaluminium) und einer Übergangsmetallverbindung, hauptsächlich der Gruppen IV bis VI (z. B. Titantetrachlorid).[1]

Diese werden auch als klassische Ziegler-Natta-Katalysatoren (ZN-Katalysatoren) bezeichnet. Es handelt sich dabei um homogene oder heterogene Mehrzentren- (engl: multiple-site) Katalysatoren. Diese haben eine enorme wirtschaftliche Bedeutung, vor allem zur Produktion von Polypropylen erlangt. Moderne Ziegler-Natta-Katalysatoren werden aus Magnesiumchlorid, Titantetrachlorid, Triethylaluminium sowie internen und externen Donoren hergestellt und erreichen einen Umsatz von 150.000 kg Polymer pro Gramm Titan. Der Name Ziegler-Katalysatoren geht auf einen Vorschlag des italienischen Chemikers Giulio Natta zurück, dem es mit Hilfe der von Karl Ziegler entwickelten metallorganischen Mischkatalysatoren erstmals gelang, Propen stereospezifisch zu polymerisieren.

Kaminsky-Katalysatoren

Neben den klassischen, heterogenen, multiple-site ZN-Katalysatoren wurden in jüngerer Zeit auch homogene, single-site Katalysatoren zur kommerziellen Produktion von Polyethylen und Polypropylen eingesetzt. Es handelt sich dabei um Metallocen-Verbindungen der Gruppe 4 in Verbindung mit dem Co-Katalysator Methylaluminoxan, sogenannte Kaminsky-Katalysatoren. Die größte Bedeutung haben dabei Zirconocenkomplexe, die wesentlich höhere katalytische Aktivität als die entsprechenden Titanocenkomplexe oder Hafniumsysteme aufweisen. Aus verfahrenstechnischen Gründen werden solche an sich homogenen Systeme dennoch auf festen porösen Trägerpartikeln aufgebracht.

Mechanismus

Unter Ziegler-Natta-Katalyse versteht man die koordinative Insertionspolymerisation von Olefinen an Lewis-aciden Metall-Komplexverbindungen. Die Katalysatorsysteme bestehen in der Regel aus einer metallorganischen Hauptgruppenkomponente, etwa Triethylaluminium, und einer metallorganischen Übergangsmetallkomponente der Nebengruppen vier bis acht.

Polymerisation mit den Schritten Insertion und Reaktion

Im ersten Schritt wird ein oktaedrischer Komplex gebildet, der eine freie Koordinationsstelle aufweist. Propen bindet an die freie Koordinationsstelle und insertiert anschließend in die Metall-Kohlenstoff-Bindung, was zum Aufbau des Polymers führt.

Abbruchsreaktion unter Bildung von Tetrachlorotitanhydrid und eines iso-Alkens

Niederdruckverfahren

Das Niederdruckverfahren zur Polyethylenherstellung wird in einem Paraffinöl durchgeführt, in dem der Katalysator dispergiert wird. Bei Normaldruck, häufiger aber bei Ethendrücken von 2 bis 8 bar, erfolgt die Reaktion in einem Rührkessel. Bei der Verwendung von klassischen Katalysatoren war der Katalysatoranteil im Endprodukt hoch und es musste aus verarbeitungstechnischen Gründen ein Abtrennungsschritt eingeführt werden. Dazu wurde der Katalysator z.B. mit Alkoholen in lösliche Verbindungen überführt und abgetrennt.

Weblinks

 Commons: Ziegler-Natta catalysis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. M. D. Lechner, K. Gehrke und E. H. Nordmeier: Makromolekulare Chemie, 4. Auflage, Birkhäuser Verlag, 2010, S. 91−96, ISBN 978-3-7643-8890-4.

Literatur

  • K. Ziegler, E. Holzkamp, H. Breil und H. Martin, Angew. Chem., 67 (1955) 541.
  • G. Wilke, Angew. Chem., 75 (1963) 10.
  • G. Natta, Angew. Chem., 76 (1964) 553.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.