Wladimir Iwanowitsch Palladin

Erweiterte Suche

Wladimir Iwanowitsch Palladin (russisch Владимир Иванович Палладин; * 11. Julijul./ 23. Juli 1859greg. in Moskau; † 3. Februar 1922 in Petrograd) war ein russischer Botaniker und Biochemiker und seit 1914 Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften mit Sitz in Sankt Petersburg.

Leben

Palladin studierte an der Staatlichen Universität Moskau. Er war Professor an der Universität Charkiw (1889), an der Universität Warschau (1897) und an der Universität Sankt Petersburg (1901–1914).

Palladin war einer der Urheber der Theorie der Pflanzenrespiration als einer ganzen Kette von enzymatischen Prozessen, die durch das System aus Oxidase und Dehydrogenase zum Ablauf gebracht werden. Sein Beitrag diente als Basis für die moderne Theorie von der biologischen Oxidation. Einige von Palladins Schriften befassten sich mit den Prozessen der Bildung und Koordinierung von enzymatischen Aktionen.

Palladins Sohn Alexander Wladimirowitsch Palladin (1885–1972) war Biochemiker, ebenfalls Mitglied in der Russischen Akademie der Wissenschaften, deren Sitz 1934 nach Moskau verlegt worden war, sowie Mitglied der Russischen Akademie der medizinischen Wissenschaften.

Werke

  • Pflanzenphysiologie, 9 Auflagen, M.– L., 1924
  • Ausgewählte Schriften, М., 1960
  • Kohlenhydrate als Oxydationsproducte der Eiweisstoffe (Berichte bot. Ges., 1889)
  • Sur le rôle des hydrates de carbone dans la résistance à l'asphyxie chez les plantes supérieures (1894)

Quellen

  • Brockhaus-Efron (russisch Большой энциклопедический словарь Брокгауза и Ефрона в 86 полутомах), 1890–1907
  • Notable and Anniversary Dates in Biochemistry for 2009, darin Eintrag zum 150. Geburtstag von Wladimir Iwanowitsch Palladin (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.