Wladimir Grigorjewitsch Schuchow

Erweiterte Suche

Wladimir Schuchow, 1891
Seilnetz von Wladimir Schuchow, Nischni Nowgorod, 1896

Wladimir Grigorjewitsch Schuchow (russisch Владимир Григорьевич Шухов, wiss. Transliteration Vladimir Grigor'evič Šuchov; * 16. Augustjul./ 28. August 1853greg. in Graiworon nahe Belgorod; † 2. Februar 1939 in Moskau) war einer der herausragenden Konstrukteure des 19. und des angehenden 20. Jahrhunderts und gilt bis heute als einer der bedeutendsten Ingenieure Russlands.

Werk

Schuchow war ein Meister der Kunst, sparsam, mit geringstem Aufwand an Material und Kosten zu konstruieren. Seine Hängedächer, Bogenkonstruktionen, Seilnetze, Gitterschalen und Gittertürme in Form von Hyperboloiden waren neuartige Lösungen, die durch eine bis dahin unerreichbare Einfachheit und Eleganz der Konstruktion und durch die ungewohnte, kühne Formgebung Bewunderung hervorriefen. In seinen wichtigsten Arbeiten widmete er sich so verschiedenen Gebieten wie der Erdölindustrie, der thermischen Technik und dem Bauwesen. Wladimir Schuchow war innovativer Konstrukteur im Schatten des Revolutionsarchitekten und der Kunstgeschichte, Erfinder der patentierten Stahlnetztürme und Pionier an der Schwelle des russisch Umbruchs. Er zählt neben Frei Otto, Richard Buckminster Fuller und Santiago Calatrava zu den führenden Vertretern einer biomorphen Architektur.

Schuchow war Chefingenieur und Autor des ersten russischen Pipelineprojektes (1878). Er entwickelte eine industrielle Anlage zum thermischen Cracken von Erdöl (Russisches Reichspatent Nr. 12926 von 1891) und ein Verfahren zur Förderung von Erdöl durch Einpumpen von Luft oder Wasser (Russisches Reichspatent Nr. 11531 von 1889). Er war Konstrukteur eines speziellen Dampfkesseltyps („Schuchow-Kessel“, 1880) und entwarf Tankschiffe für eine Ladekapazität bis zu 12.000 Tonnen. Die von ihm entwickelten zylindrischen Erdöltanks wurden bis zur Oktoberrevolution etwa 20.000 Mal gebaut.

Wladimir Schuchow war der Erste, der beim Bauen die Form des einschaligen Hyperboloids einsetzten (Russische Reichspatente Nr. 1894, 1895, 1896 vom 12. März 1899). Erstmals zum Einsatz kamen eine solche Konstruktion und dünnwandige Schalenkonstruktionen 1896 in Nischni Nowgorod.[1] Nach Schuchows Entwürfen wurden etwa 200 hyperboloide Türme, Antennenmasten und Stützen und mehr als 180 Stahlbrücken gebaut.

Zweites Obergeschoss des GUM und das Glasdach

Hyperboloidkonstruktionen finden sich heute in vielen Städten der Welt. Am berühmtesten sind wohl der Schuchow-Radioturm (russisch Шуховская башня) — ein 160 Meter hoher Stahlfachwerkturm in Moskau, der hyperboloide Turm im japanischen Hafen Kōbe [2] und die hyperboloide Konstruktion des Architekten Frei Otto im Münchener Olympiapark. Aufgrund ihrer besonderen Eleganz haben hyperboloide Türme in den Städten, in denen sie gebaut wurden, meist den Rang einer Sehenswürdigkeit.

Schuchow fand immer Zeit für ein leidenschaftliches Hobby - die Fotografie. Die fotografischen Arbeiten von Schuchow setzten Maßstäbe für die Kunstfotografie. Er machte Fotos in verschiedenen Genres: Bericht, Stadtlandschaft, Bildnis, Konstruktivismus. Ungefähr zweitausend der von Schuchow gemachten Fotos und Negative sind heute noch erhalten.

Für seine Verdienste erhielt Schuchow 1929 den Leninpreis.

Bauprojekte

Die erste hyperboloide Struktur in der Welt, Wladimir Schuchow, 1896
Hyperboloider NIGRES-Stromleitungsmast am Oka-Ufer, 1988
  • Schuchow-Radioturm in Moskau
  • Dach des Warenhauses GUM in Moskau
  • Dach des Puschkin-Museums in Moskau
  • Halle des Kiewer Bahnhofs in Moskau
  • Seilnetz-Konstruktion für die Allrussische Ausstellung 1896 in Nischni Nowgorod
  • Dachkonstruktion einer Zeche [3] in Wyksa
  • NIGRES-Stromleitungsmast an der Oka bei Dserschinsk
  • Adziogol-Leuchtturm bei Cherson
  • Hyperboloider Wasserturm in Krasnodar
  • Hyperboloider Wasserturm in Lobnja
  • Hyperboloider Wasserturm in Petuschki

Bauten, die sich am Werk Schuchows orientieren

  • 2008: Lörmecke-Turm
  • 2010: Jübergturm
  • 2010: Fernseh- und Aussichtsturm Guangzhou

Literatur

Quellen und Anmerkungen

  1. Rotonda der Panrussischen Ausstellung. In: Structurae., gesehen 24. Juli 2009
  2. Hyperboloider Turm im japanischen Hafen Kōbe
  3. Dachkonstruktion einer Zeche auf arch.tu-muenchen.de, gesehen 24. Juli 2009
  4. Homepage von Rainer Graefe
  5. Homepage von Elizabeth Cooper English

Weblinks

Hyperboloider Adziogol-Leuchtturm neben Kherson, Ukraine, 1911
 Commons: Vladimir Shukhov – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Bilder von Bauten

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.