Werner Tochtermann

Erweiterte Suche

Werner Tochtermann (2008)

Werner Tochtermann (* 30. Mai 1934 in Pforzheim) ist ein deutscher Chemiker und emeritierter Hochschullehrer. Von 1976 bis zu seiner Emeritierung 1999 war er Professor für Organische Chemie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Sein Arbeitsgebiet war die Chemie mittlerer und großer Ringe, die Synthese von Cyclophanen und die Heteroquadricyclan→Heteropin Umlagerung, z. B. zur Transformation von Furanen zu Oxepinen (auch als Prinzbach–Tochtermann Sequenz[1] bekannt). Sein Sohn ist Klaus Tochtermann.

Leben

Von 1953–1960 studierte er Chemie an den Universitäten Münster und Heidelberg, und fertigte seine Dissertation unter Leitung des Nobelpreisträgers Georg Wittig an. Nach einem Postdoktorat als Assistent seines akademischen Lehrers, begann er 1962 seine eigenen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der siebengliedrigen Ringsysteme. 1965 wurde er zum Privatdozenten an der Universität Heidelberg ernannt und 1972 auf eine AH4 Professur für Chemie der Technischen Gewerbe an die Technische Hochschule Darmstadt berufen. Von 1976 bis zu seiner Emeritierung 1999 war er als ordentlicher Professor an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf folgenden Arbeitsgebieten tätig:

  • Neue Wege zu mittleren und großen Ringen (Gezielte Riechstoffsynthese)[2]
  • Anwendung von Ultraschall für die organische Synthese (Barbier-, Lemieux- und Wittig-Reaktion)
  • Synthese unnatürlicher Kohlenhydratanaloga (Überbrückte Desoxyfuranoside und Furanosen, Disaccharide, Nucleoside, Glycolipide)[3]
  • Stereoselektive Synthese von Perhydroazulenen (Lactarane, Tremulare, Merulane)
  • Gespannte Benzolderivate (Cyclophane)[4][5][6][7] und Ansaverbindungen[8]

Einzelnachweise

  1. L. W. Jenneskens, G. B. M. Kostermans, H. J. Ten Brink, W. H. De Wolf, F. Bickelhaupt, J. Chem. Soc., Perkin Trans. 1, 1985, 2119-2122.
  2. W. Tochtermann, P. Kraft: Our tactics in ring enlargement - Construction of medium and large ring compounds, Synlett 1996, 1029–1035.
  3. W. Tochtermann, A.-K. Mattauch, E.-M. Peters, K. Peters , H. G. von Schnering: Synthesis of medium and large rings, XLVI - Synthesis and reactions of optically active bridged deoxyfuranose derivatives, European Journal of Organic Chemistry 1998, 683-688.
  4. J. Liebe, C. Wolff, C. Krieger, J. Weiss, W. Tochtermann: Synthesis of medium and large rings. 12. Boar-shaped benzene.derivatives-synthesis, structure, and chemistry of 8,9-disubstituted [6]paracyclophanes, Chemische Berichte 118 (1985) 4144-4178.
  5. G. Bringmann, T. A. M. Gulder, K. Maksimenka, D. Kuckling, W. Tochtermann: A borderline case between meso and stable C-1: an axially chiral, yet configurationally semi-stable biphenyl with two oppositely configured [10]paracyclophane portions, Tetrahedron 61 (2005) 7241-7246.
  6. W. Tochtermann, D. Kuckling, C. Meints, J. Kraus, G. Bringmann: Bridged bioxepines and bi[10]paracyclophanes - synthesis and absolute configuration of a bi[10]paracyclophane with two chiral planes and one chiral axis, Tetrahedron 59 (2003) 7791-7801.
  7. R. Glaser, M. Neumann, F. Ott, E.-M. Peters, K. Peters, H. G. von Schnering, W. Tochtermann: Synthesis of optically active bridged cyclopropane derivatives, Tetrahedron 57 (2001) 3927-3937.
  8. W. Tochtermann, G. Olsson: Heteroquadricyclanes in Organic Synthesis, Chemical Reviews 89, 1989, 1203–1214.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?