Werner Selke

Erweiterte Suche

Werner Selke (* 7. Februar 1901 in Rügenwalde, Pommern; † 18. September 1971 in Hamburg) war ein deutscher Agrikulturchemiker, insbesondere auf den Gebieten der Bodenuntersuchung, Pflanzenernährung und Düngung.

Leben

Selke studierte Naturwissenschaften in Marburg und Braunschweig und promovierte 1925 an der Universität Halle zum Doktor der Naturwissenschaften. Nach sechsjähriger Assistentenzeit an der Landwirtschaftlichen Kontrollstation Halle/S. wechselte er 1931 als Leiter der Abteilung für Agrikulturchemie an die Landwirtschaftliche Versuchsanstalt Bad Lauchstädt. 1938 wurde er zum Leiter dieser Versuchsanstalt ernannt.

Mit wegweisenden Arbeiten über die Stickstoff-Spätdüngung bei Getreide habilitierte sich Selke 1941 an der Universität Berlin. Ab 1942 leitete er das neu eingerichtete Landwirtschaftliche Untersuchungsamt und die damit verbundene Landwirtschaftliche Versuchsanstalt in Wien. 1945 kehrte er an seine frühere Wirkungsstätte nach Bad Lauchstädt zurück und übernahm nach Überführung der Versuchsanstalt in Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR, die Leitung der Abteilung „Landwirtschaftliches Untersuchungswesen“.

1955 wurde Selke zum Direktor des „Instituts für Landwirtschaftliches Untersuchungswesen Potsdam“ ernannt. Im folgenden Jahrzehnt hat er das Feldversuchswesen in den Bezirken Brandenburgs vorbildlich ausgebaut und umfangreiche Düngungsversuche durchgeführt. Sein mehrmals aufgelegtes Buch Die Düngung gehörte in der DDR zu den Standardwerken auf dem Gebiet der Düngerlehre. Selke war Mitglied in zahlreichen nationalen und internationalen Fachgremien. Aufgrunds seiner wissenschaftlichen Leistungen verlieh ihm 1956 die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR den Titel eines Professors. 1960 wurde sein Wirken mit der Verleihung des Vaterländischen Verdienstordens in Bronze gewürdigt. Er starb während einer Reise 1971 in Hamburg.

Hauptwerk

  • Die Düngung unter besonderer Berücksichtigung ihrer Aufgaben und Möglichkeiten im Rahmen des Wiederaufbaues. Deutscher Bauernverlag Berlin 1950. - Die nachfolgenden Auflagen unter dem Titel Die Düngung: 2. erw. Aufl. ebd. 1955; 3. erw. Aufl. ebd. 1957; 4. ergänzte u. erw. Aufl. VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag Berlin 1965.

Literatur

  • Gerhard Specht: Professor Dr. Werner Selke, Potsdam, 60 Jahre alt. In: Zeitschrift für landwirtschaftliches Versuchs- und Untersuchungswesen Bd. 7, 1961, S. 3-4 (m. Bild).
  • Gerhard Specht: Professor Dr.Werner Selke zum 65. Geburtstag. In: Albrecht-Thaer-Archiv Bd. 10, 1966, S. 77-87 (m. Bild u. Schriftenverzeichnis).

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.