Volker Erdmann

Erweiterte Suche

Volker A. Erdmann (* 8. Februar 1941 in Stettin) ist ein deutscher Biochemiker.

Leben

Erdmann studierte von 1958 bis 1963 an der University of New Hampshire in Durham, New Hampshire, und absolvierte seinen Bachelor in Chemie. Von 1963 bis 1966 absolvierte er den Master in Biochemie. 1966 bis 1968 forschte er für seine Promotion am Göttinger Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin. 1968 promovierte er an der Universität Braunschweig zum Dr. rer. nat. im Fach Biochemie mit den Nebenfächern Chemie und Mikrobiologie.

Nach einem Jahr als Postdoktorand bei Friedrich Cramer am MPI für experimentelle Medizin wurde Erdmann zwei Jahre Postdok bei Masayasu Nomura an der Universität von Wisconsin in Madison, Wisconsin. Danach kehrte er nach Berlin an das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik zurück, wo er von 1971 bis 1980 Arbeitsgruppenleiter (C3-Stelle) in der Abteilung von Prof. Dr. Heinz-Günter Wittmann war. 1978 habilitierte er sich für das Fach Biochemie an der FU Berlin. 1980 nahm er den Ruf auf eine C4-Professur für Biochemike und Molekularbiologie an die FU Berlin an, wo er seither tätig ist.

An der FU war er mehrfach Geschäftsführender Direktor des Instituts für Biochemie und auch Dekan des Fachbereichs Chemie. 1987 erhielt er gemeinsam mit Wolfram Saenger (ebenfalls FU Berlin) den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG, den höchstdotierten deutschen Forschungspreis.

Er war 1990 Gründer und bis 1999 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 344 "Regulationsstrukturen von Nukleinsäuren und Proteinen". 1988 wurde er auf eine Professur des Center of Marine Biotechnology an der Universität von Maryland in Baltimore/USA berufen, 1994 erreichte ihn ein Ruf zum Direktor des gleichen Instituts. Er lehnte jedoch beide Rufe ab.

Forschung

Erdmann befasst sich vor allem mit der Biochemie der Ribonukleinsäuren (RNA) und dem möglichen Einsatz der RNA für biomedizinische und gentherapeutische Zwecke. Ein Schwerpunkt bildet die RNA-Interferenz-Technologie, einen weiteren stellt die zellfreie Proteinbiosynthese dar. Zur Kristallisation von Nukleinsäuren wurden einige Experimente unter Bedingungen der Mikrogravitation im Weltraum durchgeführt. Volker A. Erdmann hat über 400 Publikationen vorgelegt.

Ehrungen und Ämter

  • 1997 Gründer des Interdisziplinären Forschungsverbundes "RNA-Technologien“
  • Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Polnischen Akademie der Wissenschaften.
  • Vorstandsvorsitzender des RiNA e. V. (RNA-Netzwerk)
  • Gründer der RiNA GmbH
  • Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Noxxon Pharma AG
  • Mitglied des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik
  • Mitglied des Kuratoriums der Wernher-von-Braun-Stiftung
  • Mitglied zahlreicher Preiskommissionen und Gutachtergremien (u. a. Ernst-Reuter Gesellschaft, Otto-Klung-Weber-Bank-Preises, Biofutur-Preis (BMBF))

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.