Vincent du Vigneaud

Erweiterte Suche

Vincent du Vigneaud (* 18. Mai 1901 in Chicago, Illinois; † 11. Dezember 1978 in White Plains, NY) war ein US-amerikanischer Biochemiker.

Er isolierte, analysierte und synthetisierte die Hypophysen-Hinterlappenhormone Oxytocin und Vasopressin und erhielt im Jahre 1955 den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die biochemisch bedeutsamen Schwefelverbindungen, insbesondere für die erste Synthese eines Polypeptidhormons (Oxytocin).[1]

Biographie

Vincent du Vigneaud wurde 1901 in Chicago geboren. Sein Studium absolvierte er ab 1918 an der University of Illinois at Urbana-Champaign und ab 1926 ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Johns Hopkins University in Rochester. Dort promovierte er 1927. 1932 erfolgte seine Berufung als ordentlicher Professor für Biochemie an die Washington University in St. Louis. Vigneaud war ab 1938 Leiter der biochemischen Abteilung der Cornell University am Medical College (Ithaca, New York), wo er 1967 emeritierte. 1978 starb er in White Plains im Bundesstaat New York.

Werk

Zu Beginn seiner Forschung beschäftigte sich Vincent du Vigneaud mit dem Aufbau des Insulins und vor allem mit dem darin enthaltenen Schwefel. Er erkannte 1936 an der Art der spezifischen Disulfidbrücken, dass der Schwefel aus der Aminosäure Cystin stammte. Ab 1937 konzentrierte er sich dann auf das Biotin, das er als Vitamin H identifizierte und dessen Struktur er vollständig aufklären konnte. Die erste Synthese des Biotins gelang ihm 1942. Ein weiteres Arbeitsfeld stellten die schwefelhaltigen Aminosäuren L-Cystein und L-Methionin dar, deren Austauschbarkeit im Metabolismus er erklären konnte. So kann L-Methionin aus L-Cystein synthetisiert werden und umgekehrt auch L-Cystein aus L-Methionin.

1946 gelang einem von ihm geleitetem Team der letzte Schritt in der Synthese von künstlichem Penicillin (Penicillin G), als Höhepunkt einer internationalen Forschungsanstrengung vieler Gruppen.[2]

In den 1950er Jahren konzentrierte sich Vincent du Vigneaud schließlich auf die Hormone des Hypophysen-Hinterlappens. 1953 gelang ihm die Isolation des Oxytocins. Oxytocin erzeugt durch Wirkung auf die glatte Muskulatur die Wehen der Gebärmutter bei der Geburt und regt außerdem den Milchfluss aus der Milchdrüse in die Brustwarzen an. Er ermittelte die Aminosäuresequenz und konnte die Ringstruktur des Peptidmoleküls vollständig künstlich synthetisieren. Auch ein zweites Hormon der Hypophyse, das Vasopressin, konnte er isolieren und dessen Struktur aufklären.

Ehrungen und Mitgliedschaften

  • Albert Lasker Award for Basic Medical Research (1948)
  • Chandler Medal der Columbia University (1955)
  • Willard Gibbs Medal der American Chemical Society (1956).
  • Ehrendoktorwürde der Universitäten New York und Yale (1955) sowie der University of Illinois (1960)
  • Ehrenmitgliedschaft in der Royal Society of Edinburgh
  • Ehrenmitgliedschaft in der Chemical Society und dem Royal Institute of Chemistry, London.
  • Mitgliedschaft im Board of Trustees am Rockefeller Institute und am National Institute of Arthritis and Metabolic Diseases.

Quellen

  1. Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1955 an Vincent du Vigneaud (englisch)
  2. Time Magazine 1946

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.