Umweltchemie

Die Umweltchemie (engl. environmental chemistry), in ähnlicher Bedeutung auch ökologische Chemie genannt, ist ein interdisziplinärer naturwissenschaftlicher Forschungsbereich, der sich mit der Ausbreitung, Umwandlung und den Wirkungen chemischer Stoffe auf die belebte und unbelebte Umwelt beschäftigt. Hierbei werden sowohl Stoffe aus natürlichen Quellen untersucht, z. B. aus Vulkanen (Gase) und Organismen (Gifte) als auch solche aus anthropogenen Quellen, z. B. aus Verkehr, Industrieprozessen und Düngemitteleinsatz.

Geschichte

Die Umweltchemie entstand in Deutschland als eigenständiger Forschungsbereich Ende der 1960er-Jahre im Vorfeld der beginnenden großen Umweltschutzdiskussionen, wobei hier insbesondere der Chemiker Friedhelm Korte diese damals neue Forschungsrichtung vertrat und wohl auch den Begriff Ökologische Chemie prägte. Viele Inhalte überlappen sich allerdings mit dem ebenfalls in etwa dieser Zeit entstandenen Begriff der Ökotoxikologie (engl. environmental toxicology oder ecotoxicology).

Teilgebiete der Umweltchemie

Forschungsschwerpunkte der Umweltchemie sind unter anderem:

  • die Umwandlung der Stoffe in der Umwelt (Boden, Wasser, Luft)
  • der Transport bzw. die Verteilung von Umweltchemikalien
  • Probleme der Abfallentsorgung, insbesondere auch der Abfallverbrennung
  • die Wechselwirkung bzw. der Einfluss von Umweltchemikalien bzw. deren Umwandlungs-/Abbauprodukten auf die Umwelt (Mensch, Tiere, Pflanzen, etc.)

Aufgrund der fachübergreifenden Thematik steht die Umweltchemie in engen Wechselbeziehungen zu anderen Wissenschaftsbereichen wie z. B. zur Biologie, Ökologie, Meteorologie und Chemie.

Methoden

Die Analysemethoden entsprechen zu einem großen Teil denjenigen der Umweltanalytik bzw. der Analytischen Chemie, Biochemie und Ökotoxikologie.

Literatur

Fachbücher

  • Claus Bliefert: Umweltchemie. Wiley-VCH, Weinheim 2002, ISBN 3-527-30374-X
  • Karl Fent: Ökotoxikologie. Umweltchemie, Toxikologie, Ökologie. 3. Aufl., Thieme Verlag Stuttgart 2007, ISBN 978-3-13-109993-8
  • Friedhelm Korte (Hrsg.): Lehrbuch der ökologischen Chemie: Grundlagen und Konzepte für die ökologische Beurteilung von Chemikalien Stuttgart, New York : Thieme, (zuletzt) 2001.
  • Volker Koß: Umweltchemie. Eine Einführung für Studium und Praxis. Springer Verlag Berlin, 1997, ISBN 3-540-61830-9
  • Bruno Kürbiß: Responsible Care. Arbeitssicherheit und Umweltschutz in Chemieanlagen, Verlag Europa-Lehrmittel, Haan-Gruiten 2008, 184 Seiten, ISBN 978-3-8085-7165-1
  • Rene P. Schwarzenbach, Philip M. Gschwend, Dieter M. Imboden: Environmental Organic Chemistry. Wiley-Interscience, Hoboken, New Jersey 2003, ISBN 0-471-35750-2.
  • Georg Schwedt: Taschenatlas der Umweltchemie. Wiley-VCH, Weinheim 1996, ISBN 3-527-30872-5
  • Bruno Streit: Lexikon Ökotoxikologie. VCH, Weinheim. Ca. 8500 Stichwörter aus Ökotoxikologie und Umweltchemie, 2. Aufl. 1994, ISBN 3-527-30053-8
  • Gary W. Van Loon, Stephen J. Duffy: Environmental Chemistry: A Global Perspective. Oxford University Press 2005, ISBN 978-0-19-927499-4
  • Bernd Beek (Ed.): Bioaccumulation - New Aspects and Developments. The Handbook of Environmental Chemistry Vol. 2 Part J, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2000, ISBN 3-540-62575-5
  • Bernd Beek (Ed.): Biodegradation and Persistence. The Handbook of Environmental Chemistry Vol. 2 Part K, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2001, ISBN 3-540-62576-3

Aufsätze

  • Müfit Bahadir: Ökologische Chemie – Das schlechte Gewissen der Zivilisation oder Herausforderung für umwelttechnische Innovationen? Chemie in unserer Zeit 25(5), S. 239–248 (1991), ISSN 0009-2851
  • Hartmut Frank: Umweltchemie und Ökotoxikologie, wo stehen Forschung und Lehre? Mitteilungsblatt der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie 6(3), S. 3 (2000), ISSN 1617-5301; online: PDF
  • J. Ahlers: Umweltchemie und Ökotoxikologie – Quo vadis? Umweltwissenschaften und Schadstoffforschung 16(2), S. 75–76 (2004), ISSN 0934-3504

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.