Tyrosinhydroxylase


Tyrosinhydroxylase

Tyrosinhydroxylase

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 527 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homotetramer
Kofaktor Eisen(II)
Isoformen 4
Bezeichner
Gen-Namen TH, TYH
Externe IDs OMIM: 191290 UniProtP07101
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 1.14.16.2  Monooxygenase
Reaktionsart Hydroxylierung
Substrat L-Tyrosin + Tetrahydrobiopterin + O2
Produkte 3,4-Dihydroxy-L-phenylalanin + 4a-Hydroxytetrahydrobiopterin

Die Tyrosinhydroxylase (TYH) ist dasjenige Enzym, das die Umwandlung der Aminosäure L-Tyrosin in die Aminosäure Levodopa katalysiert, der geschwindigkeitsbestimmende Reaktionsschritt bei der Biosynthese der Katecholamine. TYH kommt in mehrzelligen Tieren vor. Beim Menschen wird sie in den Nebennieren und im Gehirn produziert. Mutationen im TH-Gen können zu Enzymmangel und zum (seltenen) Segawa-Syndrom führen. TYH ist ein Autoantigen bei der Krankheit APECED.[1][2]

Die Hemmung der TYH erfolgt durch Andocken von Dopamin an zwei Stellen am Enzym. Durch Phosphorylierung eines Serin-Rests an einer der Andockstellen kann TYH wieder aktiviert werden.[3]

Katalysierte Reaktion

L-Tyr + BH4 + O2 $ \longrightarrow $ L-DOPA + BH4-OH

L-Tyrosin wird zu L-DOPA oxidiert.

Einzelnachweise

  1. UniProt P07101
  2. Hedstrand H, Ekwall O, Haavik J, et al: Identification of tyrosine hydroxylase as an autoantigen in autoimmune polyendocrine syndrome type I. In: Biochem. Biophys. Res. Commun.. 267, Nr. 1, Januar 2000, S. 456–61. doi:10.1006/bbrc.1999.1945. PMID 10623641.
  3. Gordon SL, Quinsey NS, Dunkley PR, Dickson PW: Tyrosine hydroxylase activity is regulated by two distinct dopamine-binding sites. In: J. Neurochem.. 106, Nr. 4, August 2008, S. 1614–23. doi:10.1111/j.1471-4159.2008.05509.x. PMID 18513370.

Weblinks