Thiosäuren


Thiosäuren

Thiolsäure
Säure: R1 = H; Ester: R1 = Alkyl, Aryl
Thionsäure
Säure: R1 = H; Ester: R1 =  Alkyl, Aryl
Dithiosäure
Säure: R1 = H; Ester: R1 =  Alkyl, Aryl

Thiosäuren (vom altgr. Thio für Schwefel) sind eine Klasse von Verbindungen, die als Schwefelderivate von Sauerstoffsäuren aufgefasst werden können, bei denen ein oder mehrere Sauerstoffatome durch Schwefelatome ersetzt sind. Hierzu zählen sowohl anorganische als auch organische Säuren (vor allem Thiocarbonsäuren).

So ist beispielsweise die Thioschwefelsäure (H2S2O3) eine Thiosäure der Schwefelsäure (H2SO4). Bekannte Derivate von Thiosäuren sind z. B. Ester von Thiophosphorsäuren, die als Insektizide eingesetzt werden. Von der Dithiokohlensäure leiten sich die sogenannten Xanthogenate ab. Cellulosexanthogenat ist ein bedeutendes Zwischenprodukt beim Viskoseverfahren zur Herstellung von Cellulosefasern.

Monothiocarbonsäuren

Monothiocarbonsäuren[1] lassen sich als tautomere Thionsäure R-C(=S)-OH oder Thiolsäure R-C(=O)-SH beschreiben. Sie sind in der Regel nur in Form ihrer Salze oder kovalenten Derivate (beispielsweise Thiolester) stabil. Flüchtige Thiocarbonsäuren weisen einen sehr unangenehmen Geruch auf.

Dithiocarbonsäuren

Dithiocarbonsäuren[1] besitzen die allgemeine Struktur R-C(=S)-SH. Sie sind in der Regel ebenfalls nur in Form ihrer Salze oder kovalenten Derivate stabil.

Literatur

Römpp CD 2006, Georg Thieme Verlag 2006

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 413–414, ISBN 978-3-906390-29-1.