Takamahak

Takamahak oder Takamahaka ist eine Bezeichnung für ein Harz, das aus verschiedenen tropischen Bäumen gewonnen wurde. Der Name kommt über spanisch tacamahaca und tacamaca aus dem Nahuatl tecamaca.[1] Das Harz wird heute in Europa nicht mehr verwendet.

Aufgrund verschiedener Herkünfte wurden zwei Arten unterschieden, die sich beide durch einen aromatischen Duft, besonders beim Verbrennen, auszeichnen. Das westindische, amerikanische oder gewöhnliche Takamahak stammte von den Baumarten Bursera tomentosa und Bursera excelsa. Es wird als fest, spröde, undurchsichtig, hell- oder graubraun beschrieben. Der Geruch ist angenehm, lavendel- oder balsamartig.

Das ostindische, orientalische oder echte Takamahak stammt vom weit verbreiteten Calophyllum inophyllum. Davon unterschieden wird noch das Réunion- oder Madagaskar-Takamahak, auch Marienbalsam genannt, dieses stammt von Calophyllum tacamahaca. Diese Harze sind balsamartig und kamen in Kürbis- oder Muschelschalen in den Handel. Auch ihr Geruch wird als angenehm lavendelartig beschrieben, die Farbe als gelbliche oder grün.

Verwendet wurde das Harz als Räucherwerk oder zu medizinischen Zwecken. Samuel Hahnemann schreibt schon 1799 in seinem Apothekerlexikon, dass davon „aber oft der beträchtlichste Schaden entstanden ist“, das Encyclopädische Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften stellt 1831 fest: „Es wird wohl gar nicht mehr gebraucht“.

Neben der Pflanzenart Calophyllum tacamahaca ist auch die Sektion der Balsampappeln Tacamahaca benannt.

Literatur

  • J. Jakob Berzelius, Friedrich Wöhler: Lehrbuch der Chemie. Bd.3, 1. Abt, Dresden 1827, S. 549. online bei books.google.com
  • D. W. H. Busch, C. F. v. Gräfe, C. W. Hufeland, H. F. Link, K. A. Rudolphi: Encyclopädisches Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften. Bd. 6, Berlin 1831, S. 530. online bei books.google.com
  • Samuel Hahnemann: Apothekerlexikon. 2. Abt., 2. Teil, Leipzig 1799, S. 303-304. online bei zeno.org
  • Merck's Warenlexikon. 7. Aufl., 1920.
  • Takamahak bei Pierer's Universal-Lexikon
  • Gurib-Fakim, Ameenah; Brendler, Thomas: Medicinal and aromatic plants of indian ocean islands Medpharm Scientific Publishers, 2004.

Einzelnachweise

  1. Duden - Das große Fremdwörterbuch. Dudenverlag, 2003

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.