Styrol-Acrylnitril


Styrol-Acrylnitril

Styrol-Acrylnitril (Kurzzeichen SAN) ist ein transparenter und steifer Kunststoff. Dieser kann durch den Zusatz von Synthesekautschuken zu Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) und Acrylester-Styrol-Acrylnitril (ASA) weiterverarbeitet werden.

Eigenschaften

Styrol-Acrylnitril ist als Copolymer aus Styrol und Acrylnitril dem Polystyrol in Struktur und Eigenschaften ähnlich. Eine typische Zusammensetzung besteht zu 70 % aus Styrol- und zu 30 % aus Acrylnitrilanteilen. Auf dem europäischen Markt erhältlich sind Produkte mit 19 %-35 % Acrylnitrilgehalt sowie jeweils unterschiedlichen molaren Massen. SAN weist eine höhere Festigkeit, thermische und Kratzbeständigkeit als Polystyrol auf und ist chemisch beständiger, beispielsweise gegenüber Aminen, die wiederum ein häufiger Bestandteil von Weichmachern sind. Styrol-Acrylnitril kann in der Montage nur geschraubt werden, es ist nicht zum Klipsen geeignet. SAN ist weitgehend spülmaschinengeeignet, aber nur bedingt UV-resistent. Die meisten SAN-Typen haben Lebensmittelzulassung (BfR). Aufgrund der gelblichen Eigenfarbe (nicht qualitätsbeeinträchtigend) sind verschiedene mit blau/grau geschönte Farbtöne verfügbar. Es sind auch opake Einfärbungen erhältlich, bei denen der hohe E-Modul des Produktes und die hohe Kratzfestigkeit besonders zur Geltung kommen. Für besonders hohe Steifigkeit sind auch glasfaserverstärkte Typen erhältlich.

Durch Zugabe von Polyvinylcarbazol (PVK) erreicht man eine höhere Wärmeformbeständigkeit. Kunststoffe mit PVK sind jedoch giftig und deshalb nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen.

Da Styrol-Acrylnitril spröde ist, wird für Anwendungen, bei denen eine hohe Schlagzähigkeit nötig ist, ein Butylkautschuk in Form fein dispergierter Kugeln dazugegeben. Dieses Material ist Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS)

Anbieter

Der Markt für SAN ist stark diversifiziert. Große Anbieter in Deutschland sind:

Anwendungen

  • Lichtleiter
  • Verglasung für Industrietore, Sektionaltore (z. B. Plustherm-Systemverglasung)
  • Optikkörper, z. B. Lenkwinkelsensoren im Automobilbau
  • Küchenbedarf (Salatschüssel und -besteck, Messbecher, Teile für Küchenmaschinen)
  • Duschkabinenwände
  • Reflektoren
  • Batteriezellengefäße
  • SAN ist ein Rohstoff für die ABS Compoundierung
  • AMSAN, ein aus Alphamethyl-Styrol und Acrylnitril hergestelltes spezielles Copolymer der BASF, wird ebenfalls zur Erhöhung der Wärmeformbeständigkeit bei ABS-Compounds eingesetzt

Normen

  • DIN EN ISO 4894-1 Kunststoffe - Styrol/Acrylnitril (SAN)-Formmassen - Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen (ISO 4894-1:1997); Deutsche Fassung EN ISO 4894-1:1999
  • DIN EN ISO 4894-2 Kunststoffe - Styrol/Acrylnitril (SAN)-Formmassen - Teil 2: Herstellung von Probekörpern und Bestimmung von Eigenschaften (ISO 4894-2:1995); Deutsche Fassung EN ISO 4894-2:1999