Spurenamine

Erweiterte Suche

β-Phenylethylamin
Tyramin
Octopamin
Tryptamin

Spurenamine (engl. trace amines) sind biogene Amine, die durch Decarboxylierung von Aminosäuren entstehen. Ihrem Namen entsprechend kommen sie im Körper nur in geringen Mengen vor. Ursprünglich wurde angenommen, dass sie ein Abfallprodukt bei der Synthese der Neurotransmitter Dopamin, Serotonin und Noradrenalin seien. Per Zufall jedoch entdeckte Beth Borowsky im Jahr 2001 eine neue Familie von Rezeptoren, die durch Spurenamine spezifisch stimuliert wurden. Sie taufte diese Rezeptoren TA1, TA3, TA4 und TA5. Weitere Rezeptortypen wurden bei Maus und Ratte gefunden.

Spurenamine erlangten durch weitere Arbeiten Aufsehen, da die Rezeptoren in dem Belohnungssystem des Gehirns, dem Nucleus accumbens exprimiert werden. Viele unserer Nahrungsmittel enthalten Spurenamine, so enthalten Käse und Bananen Tyramin. β-Phenylethylamin (PEA) und Tryptamin kommen in Schokolade vor. Seit der Entdeckung der Rezeptoren spricht man ihnen neben dem Serotonin und dem Theobromin einen psychisch aufhellenden Effekt zu (chocolate: the feel-good-food). Eine Fehlregulation im menschlichen Körper wird mit Schizophrenie und Depression in Verbindung gebracht, für möglich erachtet wird u. a. eine Rolle bei Migräne, Parkinson-Krankheit und ADHD.[1]

Zu den Spurenaminen zählen unter anderem:

(R)-4-Hydroxyamphetamin gehört zu den potentesten zurzeit bekannten Agonisten am Spurenamin-Rezeptor, Typ TA1.[2]

Quellen

  1. L. Lindemann, M.C. Hoener (2005): A renaissance in trace amines inspired by a novel GPCR family, TIPS, Vol. 26, No. 5
  2. J.R. Bunzow et al. (2001): Mol. Pharmacol. Vol. 60 (6), S. 1181–88

Literatur

  • Trace amines: Identification of a family of mammalian G-protein-coupled receptors (GPCR),Beth Borowsky et al., Christophe Gerald, Synaptic Pharmaceutical Corporation, Paramus, NJ, PNAS, June 2001, vol. 98
  • Phenylethylamine and phenylacetic acid in CSF of schizophrenics and healthy controls, Beckmann H, Reynolds GP, Sandler M, Waldmeier P, Lauber J, Riederer P, Gattaz WF.
  • Brain cannabinoids in chocolate,Emmanuelle di Tomaso, Massimiliano Beltramo, Daniele Piomelli, Description: SIR – Chocolate craving, common in western societies, is still incompletely, Nature 382, 677–678 (22 Aug 1996) Scientific Correspondence (from the Nature Archive: January 1987 – December 1996)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.