Speso

Speso (von französisch "espèce" (Geldsorte)) war das Projekt einer Währungseinheit, die von Esperanto-Kreisen als Rechnungseinheit verwendet wurde. Die Währung wurde 1907 von René de Saussure zur Vereinfachung der Kommunikation in der (multinationalen) Esperanto-Gemeinschaft konzipiert und wurde bis zum Ersten Weltkrieg in kleinem Umfang durch britische und schweizerische Banken genutzt.[1] Ein entsprechendes Konzept war 1945 bis 1993 der Stelo.

Einheiten

Die Währung war auf dem Dezimalsystem aufgebaut, wobei normalerweise nicht der Speso, sondern der Spesmilo (1000 Speso, Kürzel: Sm) als Ausgangswert genommen wird:

1 Spesmilo = 10 Spescentoj = 100 Spesdekoj = 1000 Spesoj

Wert

1 Spesmilo hatte den Gegenwert von 0,733 Gramm Gold, 1/2 Dollar, 2,50 Franken oder einem Rubel.

Spesmilo

Spesmilo-Zeichen

Das Spesmilo-Zeichen, ein Monogramm aus einem großen S und einem kleinen M, wurde vorwiegend als Signet benutzt. Im Fließtext wird der Spesmilo einfach mit „Sm“ abgekürzt. Es ist im Unicode-Standard als Währungszeichen enthalten.

Ĉekbanko Esperantista

Herbert Hoveler (1859-1918), ein deutscher Bankier und Esperantist, der nach London ausgewandert war, war der wichtigste Promotor für die Idee des Speso. Zur Durchsetzung der Währung gründete er 1907 die Ĉekbanko Esperantista. Die Bank gab Schecks auf Speso heraus, die mit dem Wahlspruch "Unu mondo, unu lingvo, unu mono" (eine Welt, eine Sprache, eine Währung") bedruckt waren. Insgesamt wurden 730 Bankkunden in 43 Ländern gezählt. Mit dem Tod Hovelers 1918 endete auch die Währung.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Esperanto and the Dream of a World Currency,Australiasian Coin & Banknote Magazine, September 2005 Online
  2. Mikael Parkvall: Limits of Language, 2008, isbn 978-1-59028-198-7, Abschnitt "Linguistic Money", Seite 381

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.