Schreckenberger

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Schreckenberger (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kurfürst Friedrich III. mit seinem Bruder Johann und mit Herzog Albrecht (1486–1500), Schreckenberger o. J. (1498/1499), Mmz. Kleeblatt, Münzmeister Augustin Horn, Münzstätte Annaberg
Kurfürst August von Sachsen, Dresdner Schreckenberger 1565, Mmz. HB, Münzmeister Hans Biener
Datei:Silber-Münze Schreckenberger Sachsen 1560.jpg
Ernestinischer Schreckenberger, Herzog Johann Friedrich II., 1560, Münzstätte Saalfeld

Der Schreckenberger war eine Silbermünze, die von 1498 bis 1571 geprägt wurde. Die Herstellung der Großgroschen erfolgte in den Münzstätten Annaberg, Buchholz, Zwickau, Freiberg, Leipzig, Dresden und Saalfeld.

Geschichte

1491 wurde am Schreckenberg nahe Annaberg-Buchholz ein reiches Silbererzvorkommen entdeckt. Fünf Jahre später wurde die "Neustadt am Schreckenberg", das spätere St. Annaberg, als geplante Stadtanlage gegründet. 1498 wurde der jungen Bergstadt das Recht zur Münzprägung verliehen. Daraufhin wurde eine Münzstätte im Sehmatal eingerichtet, die allerdings bereits 1502 nach Annaberg verlegt wurde.

Bei den hier geprägten Münzen handelte es sich um Silbermünzen mit einem Gewicht von ca. 4,5 g bei einem Reinheitsgrad von 93,3 % (933/1000 fein). Ab 1558 wurden etwa 5 g schwere Münzen mit einem Reinheitsgrad von 90,8 % (908/1000 fein) geprägt. Der Name der Stücke ist vom Schreckenberg abgeleitet, aus dessen Silber die Münzen zu Beginn der Prägezeit gemünzt wurden. Auf der Vorderseite war ein Engel abgebildet, der den sächsischen Kurschild mit den gekreuzten Schwertern hielt. Deshalb wurden die Münzen auch als Engelsgroschen bezeichnet. Im Volksmund hielt sich auch die Bezeichnung Mühlstein, da sich die Münzstätte anfangs vielleicht in der Frohnauer Obermühle befand. Das Wappen der sächsischen Herzöge befand sich auf der Rückseite.

Abbildung des Sächsischen Münzsystemes nach der Münzordnung von 1500 im Adam-Ries-Museum Annaberg-Buchholz

Die Schreckenberger hatten aufgrund ihres Reinheitsgrades einen hohen Wert. Daher stammt auch der Ausspruch: Bist ein reicher Annaberger, hast den Sack voll Schreckenberger. Die Münze hatte zu Beginn der Prägung einen Wert von drei Zinsgroschen (= 36 Pfennige). Sieben Schreckenberger hatten einen Nominalwert von einem Goldgulden bzw. ab 1500 von einem Taler (damals noch Guldengroschen genannt). Im Volk wurde damals gesagt: Sieben Mühlsteine geben einen Taler. Die Prägung der Münze wurde 1571 eingestellt.

Während der Kipper- und Wipperzeit wurde in Sachsen und anderen deutschen Landen eine ähnliche Münze gleichen Namens geprägt. Sie hatte einen Nominalwert von vier Groschen (= 12 Kreuzer). Der Reinheitsgrad lag aber bei nur 37 % (370/1000 fein) bzw. noch niedriger. Die mit einem unter dem Nennwert liegenden Silbergehalt massenhaft hergestellten Münzen begünstigten die Inflation während des Dreißigjährigen Krieges. Die auch als Kipper-Schreckenberger bezeichnete Münze wurde so zum Sinnbild und Inbegriff für eine schlechte und wertlose Münze.

Literatur

  • Helmut Kahnt / Bernd Knorr: Alte Maße, Münzen und Gewichte. VEB Bibliographisches Institut, Leipzig 1986, ISBN 3-323-00013-7.
  • Walter Haupt: Sächsische Münzkunde, Berlin 1974
  • Paul Arnold: Kurfürst August (1553–1586) und das sächsische Münzwesen. In: Numismatische Hefte Nr. 20, Dresden, 1986
  • Paul Arnold: Walter Haupt und seine "Sächsische Münzkunde". In Numismatische Hefte Nr. 20, Dresden, 1986
  • Julius und Albert Erbstein: Erörterungen auf dem Gebiete der sächsischen Münz- und Medaillen-Geschichte bei Verzeichnung der Hofrath Engelhardt´schen Sammlung, Dresden 1888
  • Gerhard Krug: Die meißnisch sächsischen Groschen 1338–1500, Berlin 1974

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

04.03.2021
Exoplaneten
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
04.03.2021
Exoplaneten
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars