Schlierseerit

Erweiterte Suche

Schlierseerit ist die Bezeichnung für ein fossiles Harz, das in unmittelbarer Nähe des Schliersees (Oberbayern) gefunden wurde. Der Name ist lediglich ein Arbeitstitel und nomenklatorisch ungültig.

Das fossile Harz wurde 1983 von einem Privatsammler entdeckt, der die erhebliche wissenschaftliche Bedeutung seines Fundes erkannte und die Stücke verschiedenen Institutionen und Museen zur Verfügung stellte.

Das fossile Harz weist einige Ähnlichkeiten zu fossilen Harzen anderer mesozoischer Fundorte auf (u.a. mit dem aus Mähren bekannten Walchowit).

Die überwiegend recht kleinen Stücke (Durchmesser im Millimeterbereich) enthalten nicht selten organische Einschlüsse. So konnten Wimpertierchen, Schalamöben, Bakterien, Cyanobakterien und Grünalgen identifiziert werden, die vermutlich Lebensgemeinschaften auf dem Harzlieferanten bildeten, bei dem es sich um einen ausgestorbenen Vertreter der Palmfarne gehandelt haben könnte.

Das Alter des Bernsteins wurde lange Zeit auf Obertrias (Karnium, ca. 225 Millionen Jahre) datiert[1]. Jüngere Forschungsergebnisse deuten allerdings auf ein sehr viel geringeres Alter. So nehmen Schmidt et al.[2] auf der Grundlage biostratigrafischer und petrografischer Befunde ein unterkreidezeitliches Alter an (Cenomanium, ca. 95 Mio. Jahre). Wieder andere Quellen[3] geben ein Alter von 125 Millionen Jahren an.

Einzelnachweise

  1. u.a.: George O. Poinar: Life in Amber. Stanford 1992, ISBN 0-8047-2001-0.
  2. Alexander R. Schmidt, Hilmar von Eynatten und Michael Wagreich: The Mesozoic Amber of Schliersee (southern Germany) is Cretaceous in age. In: Cretaceous research, 2001. (pdf, 0,7 MB)
  3. W. Weitschat: Amber collection of the Geological-Palaeontological Institute & Museum, University of Hamburg. In: Amber - views - opinions. Danzig - Warschau 2006.

Literatur

  • N. Vávra: Fossile Harze aus dem alpinen Mesozoikum. In: Bernstein - Tränen der Götter. S. 351–356, Bochum 1996, ISBN 3-921533-57-0.
  • Brigitte und Günter Krumbiegel: Bernstein - Fossile Harze aus aller Welt. Fossilien, Sonderband 7, Weinstadt 1997, ISBN 3-926129-16-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.