S. C. Johnson & Son

S. C. Johnson & Son
225px
Rechtsform Familienunternehmen
Gründung 1886
Sitz Racine, Vereinigte Staaten
Mitarbeiter rund 12.000 (Stand:2007)
Branche Haushaltsmittel
Website S. C. Johnson & Son, Inc. (United States)

S. C. Johnson & Son, Inc. ist ein internationales Unternehmen für Reinigungs-, Hygiene- und Pflegeprodukte sowie Insektenschutz mit Sitz in Wisconsin, Vereinigte Staaten.

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1886 in Racine, Wisconsin als Johnson's Prepared Paste Wax Company von Samuel Curtis Johnson gegründet, als dieser den Parkettpflegebereich der Racine Hardware Company übernahm, und befindet sich seitdem im Familienbesitz. Gegenwärtig führt Dr. Herbert Fisk Johnson III als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen in der fünften Generation.

Die Produkte des Unternehmens werden in über 110 Ländern vertrieben. Weltweit sind 12.000 Personen bei SC Johnson beschäftigt. Der geschätzte Jahresumsatz betrug 2009 8 Milliarden US-Dollar. Zu den bekannten Marken gehören Glade by Brise, Oust, WC-Ente, 00 Null Null, Pronto, Drano, Abflussfrei, Autan, Raid und Stahl-Fix. Zu den internationalen Marken, die nicht in Deutschland erhältlich sind, zählen unter anderem: Toilet Duck, Baygon, Mr Muscle, Fantastik, Edge, Skinmate, Pledge, Shut, Shout, OFF, Scrubbing Bubbles, Saran, Ziploc, Windex, Glade, Lysoform und Bayfresh.

In den Jahren 2003, 2004 und 2005 wurde das Unternehmen auf dem Corporate Equality Index der Human Rights Campaign für seine Bemühungen um gute Arbeitsbedingungen und Nichtdiskriminierung für alle seine Mitarbeiter mit einer 100%-Einstufung ausgezeichnet. 2005 lobte zudem das Working Mothers Magazine die Firma als einen der zehn besten US-amerikanischen Arbeitgeber für berufstätige Mütter.

In Deutschland firmiert das Unternehmen als SC Johnson GmbH mit Sitz in Erkrath.

Die Firma Melitta hält 65% der Anteile am Unternehmen Cofresco, einem Joint Venture von SC Johnson und Melitta.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.