Rex Edward Richards

Sir Rex Edward Richards FRS FRSC FBA (* 28. Oktober 1922 in Colyton, Devon, England) ist ein britischer Chemiker.

Leben

Nach dem Schulbesuch studierte er Chemie an der University of Oxford und war anschließend von 1947 bis 1964 Tutor und Wissenschaftler am dortigen Lincoln College.

Seit Ende der 1940er Jahre befasste er sich dort mit grundlegenden Studien auf dem Gebiet der Kernspinresonanzspektroskopie, ehe er sich später mit der Anwendung der NMR-Spektroskopie bei biologischen Problemen und der Entwicklung der Magnetresonanztomographie. Die Royal Society of Chemistry verlieh ihm 1954 die Corday-Morgan-Medaille. Fünf Jahre später erfolgte seine Berufung zum Fellow der Royal Society.

Im Anschluss nahm er 1964 den Ruf auf eine Professur am Dr. Lee-Lehrstuhl für Physikalische Chemie, ehe er von 1969 bis 1984 Direktor des Merton College der University of Oxford war. Richards wurde 1976 in Anerkennung seiner hervorragenden Beiträge zur Kernresonanz-Spektroskopie und ihrer Anwendung auf chemische und biologische Probleme mit der Davy-Medaille der Royal Society die höchste britische Auszeichnung für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie verliehen.[1]

1977 wurde er zum Ritter (Knight) geschlagen und führte fortan das Adelsprädikat „Sir“. Zugleich war er von 1977 bis 1981 auch Vizekanzler der Universität Oxford.

1982 wurde er Kanzler der 1955 gegründeten University of Exeter und hatte diese Funktion bis 1998 inne. Daneben war er zwischen 1984 und 1993 Direktor des vom 1. Viscount Leverhulme gestifteten Leverhulme Trust für Stipendien im Bereich der Forschung.

Sir Rex Richards erhielt darüber hinaus in Anerkennung seiner vielen sowohl praktischen als auch theoretischen Beiträge zur Kernspinresonanz 1986 die Royal Medal. Des Weiteren war er noch 1992 Präsident der Royal Society of Chemistry und ist Korrespondierendes Mitglied der Académie des sciences.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Davy Medal Winners 1989-1900

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.