Reichweite (Teilchenstrahlung)

Erweiterte Suche

Beim Durchgang durch Materie ionisieren geladene Teilchen durch Stöße die Atome oder Moleküle, auf die sie treffen. Dabei verlieren sie schrittweise ihre Energie bis auf Null (genauer: bis auf thermische Energie). Der Weg, den sie bis dorthin zurücklegen, heißt Reichweite. Die Reichweite ist abhängig von der Teilchenart, von der Anfangsenergie und von dem Material, das die Teilchen durchqueren.

Auch der Energieverlust pro Wegeinheit (und damit die Ionisationsdichte) ist abhängig von der Teilchenart, vom Material und von der augenblicklichen Energie. Meistens steigt der Energieverlust pro Wegeinheit während des Weges, den das Teilchen zurücklegt, an, weil es bei geringerer Geschwindigkeit länger mit einem Atom wechselwirken kann; dies ist bei schweren Teilchen (Ionen) stärker ausgeprägt als bei Elektronen. Die Kurve, die dies beschreibt, heißt Bragg-Kurve und wird für den Fall eines homogenen Mediums durch die Bethe-Bloch-Gleichung beschrieben. Kurz vor dem Ende des Weges durchläuft der Energieverlust ein Maximum (sogenannter Bragg-Peak) und fällt dann abrupt auf null ab, weil das Teilchen alle kinetische Energie abgegeben hat. Dies ist von großer praktischer Bedeutung bei der Strahlentherapie.

Reale Materie ist höchstens makroskopisch homogen, nicht aber mikroskopisch. Darum ist die Energieabgabe durch Stöße ein stochastischer Prozess, dessen Stochastizität bewirkt, dass Teilchen mit selber Eingangsenergie geringfügig verschiedene Reichweiten haben, was dazu führt, dass die Braggkurve nicht konvergiert (wie sie es bei mikrospisch homogenem Medium tut). Durch die statistisch verteilten Stöße fliegt das Projektilteilchen auch nicht mehr exakt entlang einer Linie, sondern führt "Zick-Zack"-Bewegungen durch. Vernachlässigt man die statistische Energieabgabe und nimmt kontinuierliche an, so erhält man die sogenannte CSDA-range (CSDA= continuous slowing down approximation, engl. für kontinuierliche Verlangsamungs-Näherung; range: engl. Reichweite).

Die Reichweite der Alphastrahlung natürlicher radioaktiver Substanzen beträgt in Luft einige Zentimeter, diese Strahlung wird daher schon von einem Blatt Papier vollständig gestoppt. Die Reichweite von Betastrahlung beträgt dagegen in vielen Fällen einige hundert Zentimeter in Luft.

Literatur

Berend J. Smit, Hans Breuer: Proton Therapy and Radiosurgery. Springer, Berlin 1999, ISBN 978-3540641001

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
29.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt.