Polyvinylidenchlorid

Strukturformel
Polyvinylidenchlorid.svg
Allgemeines
Name Polyvinylidenchlorid
Andere Namen
  • PVdC
  • CLF
  • Poly(1,1-dichlorethylen)
  • Saran™
CAS-Nummer 9002-85-1
PubChem

6366

Art des Polymers Thermoplast
Monomer
Monomer 1,1-Dichlorethen
Summenformel C2H2Cl2
Molare Masse 96,94 g·mol−1
Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Dichte 1,63 g·cm−3
Schmelzpunkt ca. 200 °C
Elastizitätsmodul 720–670 N/mm2 (längs-quer)
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Polyvinylidenchlorid (PVdC) ist das aus Vinylidendichlorid (1,1-Dichlorethen, H2C=CCl2) analog dem PVC gebildete Thermoplast, das sich nahe dem Schmelzpunkt von ca. 200 °C leicht zersetzt. Technisch bedeutend sind aus diesem Grund insbesondere die Copolymerisate des Vinylidenchlorid, z. B. mit Vinylchlorid.

Geschichte

PVdC wurde 1933 von Ralph Wiley bei Dow Chemical zufällig als Rückstand in einer Vorlage entdeckt, der sich nur sehr schwer entfernen ließ. Der Stoff wurde von Dow weiterentwickelt und zunächst für einen seewasserfesten Schutzfilm der Flugzeuge der US-Streitkräfte verwendet. Die stark unangenehme Geruchsentwicklung und die grünliche Farbe verhinderten zunächst andere Anwendungen. Nachdem diese Eigenschaften beseitigt wurden, konnte das Produkt auch für Folien sogar im Lebensmittelbereich eingesetzt werden. Handelsmarke von Dow Chemical für PVdC ist Saran™.

Eigenschaften

Weitere Eigenschaften von Polyvinylidenchlorid
Schrumpfen von gereckter Folie ab 80 °C
Heißsiegel-Temperatur 120–150 °C
Zersetzungstemperatur ca. 200 °C
Oberflächenspannung 40 mN/m (dyn/cm) Folie 25 µm [1]
Reißfestigkeit 5–100 N/mm2 (längs-quer)
Reißdehnung 45–35 % (längs-quer)
Schrumpf 1 min bei 100 °C 17–14 % (längs-quer)
Wasserdampfdurchlässigkeit 3,1 (m2 24 h) bei 90 %rF, 38 °C, Lyssy L80)
Sauerstoffdurchlässigkeit 17 cm3/(m2 24 h bar) Mocon Ox Tran


Verwendung

PVdC ist als Barrierefolie, als Granulat zum Extrudieren und als Lösung zum Beschichten erhältlich. PVdC ist ein ausgezeichneter Barrierestoff für Sauerstoff und Wasserdampf.

Als Lackierung/Beschichtung, Folie oder Sperrschicht in oder auf einer Schutz/Trägerfolie

Lebensmittelverpackung (Flaschendichtungen, Folie und kaschierter Karton, Wursthaut, etc.) PVdC ist in den USA für Lebensmittelanwendungen zugelassen gemäß FDA-Regulation 21 CFR und entspricht für die Anwendung in der EU der EU-Richtlinie 2002/72/EU. Die Zulassung für den jeweiligen Anwendungsfall ist bei der Bezugsquelle zu erfragen.

Weitere Anwendungen:

  • Dampfsperre
  • Sauerstoffbarriere
  • Korrosionsschutz (z. B. Liner in Rohren für Salzsäure und chlorierte Kohlenwasserstoffe)

Die PVdC-Folie wird in der Regel in einem zweistufigen Blasverfahren extrudiert und ist daher gereckt. Maximale Anwendungstemperatur ist daher 80 °C. Koextrudierte Mehrschichtfolie mit PVdC trägt bei Dow Chemical den Handelsnamen Saranex™. Weitere mögliche Bestandteile einer Mehrschichtfolie, z. B. PE, EVA.

Einzelnachweise

  1. Datenblatt Saran™ 19E von Dow Chemical

Literatur

  • Ullmann′s Encyclopedia of Industrial Chemistry: Electronic Release 2006. 1. Aufl. Wiley-VCH, Weinheim 2006, ISBN 3-527-31318-4.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.