Peter Rastl

Erweiterte Suche

Peter Rastl (* 20. November 1945 in Bad Aussee) ist ein österreichischer Informatiker, langjähriger Leiter des Zentralen Informatikdienstes der Universität Wien und gilt als „Vater des Internet“ in Österreich.

Leben

Peter Rastl studierte Chemie, Physik und Mathematik an der Universität Wien und erwarb anschließend an der Naturwissenschaftlichen Fakultät das Doktorat mit seiner Dissertation Die k. p-APW-Methode zur Berechnung von Energiebandstrukturen. 1970 arbeitete er als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Statistik, von 1971 bis 1974 als Chefprogrammierer. 1974 übernahm Rastl die Leitung des Interfakultären Rechenzentrums der Universität Wien, aus dem 1976 das EDV-Zentrum der Universität Wien, heute Zentraler Informatikdienst (ZID) entstand.[1]

Seit dem 10. August 1990, als auf Rastls Initiative eine Standleitung zwischen dem Genfer Kernforschungszentrum CERN und der Universität Wien auf das Internet-Protokoll TCP/IP umgestellt wurde, ist Österreich ständig mit dem Internet verbunden.[2][3] Er ließ die Internetdomain at für Österreich registrieren und nur vier Subdomains anlegen: ac.at für den akademischen Bereich, gv.at für den hoheitlichen, co.at für den kommerziellen und or.at für die sonstigen Bereiche.[4] In den folgenden Jahren baute er das österreichischen Wissenschaftsnetz ACOnet (Austrian Academic Computer Network) aus. Noch bis 1998 verwaltete der ZID der Universität Wien alle österreichischen Internetadressen.[5]

Rastl ist Gründungsmitglied und Vizepräsident der Vereinigung der Internet Service Providers Austria (ISPA) und im Vorstand der CEENet (Central and Eastern European Networking Association). 1997 bis 1999 war er Aufsichtsratsvorsitzender des europäischen Internetproviders Ebone.[5] 1981 bis 1990 war er außerdem Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Vogelkunde.[6]

Einzelnachweise

  1. Anna Kim: Peter Rastl, Vater des österreichischen Internet, wird 60
  2. Peter Rastl: Es begann an der Uni Wien. 10 Jahre Internet in Österreich in Comment 00/2, Mitteilungen des Zentralen Informatikdienstes der Universität Wien, Juni 2000.
  3. 20 Jahre Internet in Österreich, Konferenzankündigung, 25. Mai 2010
  4. 20 Jahre Internet in Österreich Interview mit Peter Rastl auf ORF.at, 17. Mai 2010.
  5. 5,0 5,1 Aller Anfang ist Internet auf derStandard.at, 28. März 2004.
  6. Dieter N. Unrath: Peter Rastl: Der „Vater des Internet“ in Österreich

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.