Peroxomonoschwefelsäure


Peroxomonoschwefelsäure

Strukturformel
Peroxomonoschwefelsäure
Allgemeines
Name Peroxomonoschwefelsäure
Andere Namen
  • Peroxoschwefelsäure
  • Sulfomonopersäure
  • Peroxy-Monoschwefelsäure
  • Carosche Säure
Summenformel H2SO5
CAS-Nummer 7722-86-3
PubChem 165633
Kurzbeschreibung

farblos[1]

Eigenschaften
Molare Masse 114,09 g·mol−1
Schmelzpunkt

Zersetzung ab 45 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Peroxomonoschwefelsäure (auch Peroxoschwefelsäure, Peroxy-Monoschwefelsäure oder Carosche Säure) ist eine Oxosäure des Schwefels. Ihre Salze heißen Peroxomonosulfate, z. B. Kaliumperoxomonosulfat (K2SO5). Die farblosen wässrigen Lösungen der Peroxomonoschwefelsäure werden umgangssprachlich auch Knabberwasser, Piranhasäure oder Piranha-Lösung genannt.

Eigenschaften

Beim Lösen in Wasser wird in einer Gleichgewichtsreaktion Wasserstoffperoxid (H2O2) freigesetzt:

$ \mathrm{H_2SO_5 \ + \ H_2O \ \rightleftharpoons \ H_2SO_4 \ + \ H_2O_2} $

Peroxomonoschwefelsäure wirkt stark oxidierend und wird als Reinigungs- und Bleichmittel verwendet. Der Chemiker Heinrich Caro stellte sie erstmals dar und beschrieb sie 1898.

Darstellung

Eine Synthese kann durch Umsetzung von Chlorsulfonsäure (ClSO3H) mit Wasserstoffperoxid erfolgen:[3]

$ \mathrm{H_2O_2 \ + \ ClSO_3H \longrightarrow \ H_2SO_5 \ + \ HCl} $

Bei weiterer Umsetzung mit Chlorsulfonsäure bildet sich Peroxodischwefelsäure.

Peroxomonoschwefelsäure als wässrige Lösung ist schon unter Normalbedingungen instabil und wird daher zur Verwendung stets neu hergestellt. Hierfür wird zu einer 30%igen Wasserstoffperoxidlösung konzentrierte Schwefelsäure im Volumenverhältnis 1:1, zum Teil auch 1:2, zugegeben (Vorsicht: Hitzeentwicklung).

Carosche Säure wird von Chemikern gelegentlich zur Reinigung von Glasfritten etc. verwendet. Dabei dürfen unter keinen Umständen organische Lösungsmittel wie z.B. Aceton zugesetzt werden, da dies zu schweren Explosionen führen kann.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Sicherheitsdatenblatt Solvay
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. G. Brauer (Hrsg.), Handbook of Preparative Inorganic Chemistry 2nd ed., vol. 1, Academic Press 1963, S. 388–389.