Pehr Edman

Erweiterte Suche

Pehr Edman (1968).

Pehr Victor Edman (* 14. April 1916; † 19. März 1977) war ein schwedischer Biochemiker.

Er entwickelte die nach ihm benannte Edman-Methode (1950). Dabei handelt es sich um eine Methode zur Bestimmung der Reihenfolge der Aminosäurebausteine in Proteinen.

Leben und Werk

Edman wurde in Stockholm geboren. Nach seiner Schulausbildung begann er 1935 mit dem Studium der Medizin am Karolinska Institutet. Sein Interesse lag bei der Grundlagenforschung. Nach Studienabschluss blieb er am Karolinska-Institut, wo er im Labor von Professor Eric Jorpes auf seine Promotion zum Doktor der Medizin hinarbeitete. Der Zweite Weltkrieg unterbrach seine Forschung, da er zum Dienst in der Sanitätstruppe der Schwedischen Armee einberufen wurde. Nach dem Krieg wurde Edman mit einer Arbeit zur Aufreinigung und Analyse von Angiotensin aus Rinderblut promoviert (1946).

Durch die zu jener Zeit neu gewonnene Erkenntnis inspiriert, dass Proteine chemisch einheitliche Substanzen mit definierter Molmasse, Ladung und Struktur sind, widmete sich Edman von nun an der Entwicklung einer Methode, mit der man die Reihenfolge der Aminosäurebausteine, die sogenannte Aminosäuresequenz, des Proteins entschlüsseln kann. Nach der Promotion ging er für ein Jahr im Rahmen eines Forschungsstipendiums in die USA zum Northrop-Kunitz-Laboratorium am Rockefeller Institute of Medical Research in Princeton. Danach kehrte er nach Schweden zurück, um eine Assistenzprofessur an der Universität Lund anzunehmen. 1950 publizierte er die erste Arbeit, in der er das Prinzip seiner später als Edman-Abbau bekannt gewordenen Reaktionsreihenfolge zur Sequenzbestimmung vorstellt. Bis zu seinem Tode galt sein Hauptinteresse der Perfektionierung des Edman-Abbaus mit dem Ziel, immer längere Sequenzabschnitte bei geringeren Probenmengen bestimmen zu können.

1957 ging Edman nach Australien und wurde Direktor an der St. Vincent´s School of Medical Research. Hier gelang ihm 1967 zusammen mit seinem Assistenten Geoffrey Begg die Entwicklung des ersten Proteinsequenators, eines Automaten, der die sich immer wiederholenden Schritte des Edman-Abbaus automatisch durchführen kann.

1972 wechselte Edman zum Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München, wo er die Effizienz der automatischen Sequenzierung weiter verbesserte. Dort arbeitete auch Edmans zweite Ehefrau, Agnes Henschen, die er 1968 geheiratet hatte. Agnes Henschen nutzte Edmans hochgezüchtete Methode zur Sequenzaufklärung des Fibrinogens, eines wichtigen Proteins für die Blutgerinnung.

1977 verstarb Pehr Edman nach kurzem Koma an einem Hirntumor.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?