Oxymetrie

Oxymetrie, oft auch Oximetrie geschrieben, ist die Bezeichnung für die Messung des Sauerstoffgehaltes. Die Bestimmung des Gehaltes an gelöstem Sauerstoff in Flüssigkeiten ist hierbei von besonderem Interesse wegen ihrer großen Bedeutung in Medizin, Pharmazie, Wasseranalytik und Abfallwirtschaft. Es gibt heute im Wesentlichen drei Methoden der Sauerstoffmessung: die Winkler-Methode, die polarografische Methode und die Lumineszenz-Methode. In der intensivmedizinischen Patientenüberwachung kommt in erster Linie die Methode der Pulsoxymetrie zum Einsatz.

Zur Messung gibt es medizinische Geräte, die als Oxymeter bzw. Pulsoxymeter bezeichnet werden.

Winkler-Methode

Fällung von Mangan(II)-hydroxid mit teilweiser Oxidation zu braunem Mangan(III)- bzw. Mangan(IV)-oxidhydroxid durch Luftsauerstoff

Die Winkler-Methode wurde bereits 1888 von L. S. Winkler entwickelt und beruht auf der Oxidation von zweifach positiv geladenen Manganionen durch den gelösten Sauerstoff. In der Regel werden Wasserproben im Feld mit den beiden Reagenzien zum "Fixieren" des Sauerstoffs als Manganhydroxid (der Oxydationsstufen III und u.U. auch IV) versetzt und im Labor austitriert.

Die Fixierreagenzien sind zum einen eine gesättigte Lösung von Mangan(II)-chlorid (MnCl2) und zum anderen eine Kaliumiodid-haltige Natronlauge. Bei Zugabe dieser Reagenzien unter Luftabschluss zur Probe bildet sich Mangan(II)-hydroxid, das durch den Sauerstoff zu Mangan(III)-hydroxid, teilweise sogar zu Mangan(IV)-hydroxid bzw. Mangan(IV)-oxid-hydroxid (MnO(OH)2) oxidiert wird und als zimtbrauner bis kaffeebrauner Niederschlag ausfällt:

$ \mathrm{Mn^{2+} + 2 \ OH^- \longrightarrow Mn(OH)_2} $
$ \mathrm{2 \ Mn(OH)_2 + 0,5 \ O_2 + H_2 O \longrightarrow 2 \ Mn(OH)_3} $

oder

$ \mathrm{2 \ Mn(OH)_2 + O_2 \longrightarrow 2 \ MnO(OH)_2} $

Nach Zugabe von Schwefelsäure oder Salzsäure wird das Mangan(III) durch das Iodid reduziert. Mangan(IV) wird zuvor im sauren Medium mit noch vorhandenem Mangan(II)-ionen über eine Komproportionierungsreaktion zu Mangan(III)-ionen umgewandelt.

$ \mathrm{2 \ Mn(OH)_3 + 2 \ I^- + 6 \ H^+ \longrightarrow 2 \ Mn^{2+} + I_2 + 6 \ H_2 O} $

Die Stoffmenge des so gebildeten Iods entspricht der doppelten Stoffmenge des ursprünglich vorhandenen Sauerstoffs (in mol) und wird titrimetrisch mit Natriumthiosulfat bestimmt:

$ \mathrm{2 \ S_2 O_3^{2-} + I_2 \longrightarrow S_4 O_6^{2-} + 2 \ I^-} $

Hierbei wird die doppelte Stoffmenge Natriumthiolsulfat im Vergleich zur Stoffmenge des Iods umgesetzt.
Bei diesen Reaktionen entspricht demnach 1 mmol Sauerstoff 2 mmol Thiosulfat-Ionen. 1 ml Natriumthiosulfatlösung mit der Konzentration c = 0,01 mol/l entspricht 0,08 mg Sauerstoff.

Die Massenkonzentration an gelöstem Sauerstoff kann mit folgender Formel berechnet werden:

$ \mathrm{C_m = \frac{1}{4} \cdot \frac{M \cdot V_2 \cdot C \cdot F}{V_1}} $ (in Milligramm je Liter)
Variable Beschreibung
M molare Masse von Sauerstoff
V1 Volumen der titrierten Probe (in ml)
V2 Volumen des verbrauchten Natriumthiosulfats (in ml)
C Konzentration des Natriumthiosulfats (in mmol/l)
F V0/(V0–V')
V0 Volumen der Probenflasche (in ml)
V' Summe Volumen der zugegebenen Fixierreagenzien (in ml)

Polarographische Methode

Bei dieser Methode wird Sauerstoff elektrochemisch reduziert:

$ \mathrm{O_2 + 2 \ H_2 O + 4 \ e^- \longrightarrow 4 \ OH^-} $

Der elektrische Strom wird über Elektroden abgeleitet und seine Größe dient als Messsignal für ein Messgerät, das die Sauerstoffkonzentration direkt in mg O2/l angibt. Dieses auch heute noch weit verbreitete Verfahren geht auf das Jahr 1897 zurück, erste Anwendungen am Menschen gelangen Mitte des 19. Jahrhunderts. Die bekannteste Umsetzung dieser Methode wird Clark-Elektrode bezeichnet. Die Messzelle ist hierbei mit einem Elektrolyt gefüllt in dem sich Anode und Kathode befinden, die wiederum durch eine nur für Sauerstoff durchlässige semipermeable Membran voneinander getrennt sind. Die Reduktionsreaktion findet an der üblicherweise aus Edelmetall (z.B. Gold) bestehenden Kathode statt. Aufgrund ihrer Einfachheit ist diese Methode auch für den Feldeinsatz geeignet, sie erreicht jedoch nicht die Genauigkeit des Winkler-Verfahrens.

Lumineszenz-Methode

Während die theoretischen Arbeiten dieses Verfahrens auf das Jahr 1947 datieren, erfolgte die praktische Umsetzung erst 1987. Diese Methode nutzt die Lumineszenzstrahlung eines geeigneten Leuchtstoffes (Luminophore) aus, der durch Einstrahlung von normalem Licht angeregt wird. Die Anregungsenergie der Lumiphoren wird mit verschiedenen Zeitkonstanten auf die Sauerstoffmoleküle abgegeben, was in einer charakteristischen Dämpfung in der Intensitäts-Zeit-Kurve zu beobachten ist. Abhängig vom Material des Leuchtstoffes (meistens Metalloporphyrin-Albumin-Komplexe) und der Wellenlänge des eingestrahlten Lichtes ist die Lumineszensstrahlung bzgl. Maximal-Intensität und zeitlichem Abklingverhalten von der das bestrahlte Material umgebenden Sauerstoffkonzentration abhängig. Vorteil gegenüber Winkler- und Polarographischer Methode ist die höhere Anwenderfreundlichkeit, da die Lumineszenz-Methode u. a. driftfrei ist. Außerdem müssen bei ihr Membran und Elektrolyt nicht gewechselt bzw. gewartet werden, da statt diesen eine sauerstoffsensitive Schicht eingesetzt wird.

Quellen und Web-Links

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.