Otto Neunhoeffer

Erweiterte Suche

Otto Neunhoeffer (* 17. Oktober 1904 in Stuttgart; † 2. Oktober 1998 in Berlin[1]) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Als Sohn eines Augenarztes absolvierte er das humanistische Gymnasium und studierte an der Technischen Hochschule Stuttgart Chemie. 1933 wurde er Dozent an der Universität Greifswald. 1935 wechselte Otto Neunhoeffer als Dozent an das vereinigte Organisch-Chemische Institut der Universität und der Technischen Hochschule Breslau, wo er 1941 Professor für organische Chemie wurde. Im Jahr 1937 war er der NSDAP beigetreten.[2] 1936 wurde in Breslau sein zweites Kind, Hans Neunhoeffer geboren, der ebenfalls Chemiker wurde. 1945 wurde Otto Neunhoeffer Hauptreferent und später Professor am Institut für organische Chemie der Humboldt-Universität Berlin. Danach lehrte und forschte er an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

In den 1950er Jahren experimentierte Otto Neunhoeffer mit dem Ordinarius für Lichttechnik und physikalische Elektronik an der Universität Karlsruhe, Paul Schulz, an Halogenmetalldampflampen, konnte jedoch keinen kommerziellen Erfolg erzielen.

Otto Neunhoeffer beschäftigte sich in späteren Jahren intensiv mit der Krebs-Diagnostik und konnte u.a. nachweisen, dass Krebskranke im Harn pathologisch vermehrt Hydroxylaminverbindungen ausscheiden, die durch Stoffwechselentgleisungen entstehen.

Schriften

  • Analytische Trennung und Identifizierung organischer Substanzen; 1960
  • Ueber die Isomeriemöglichkeiten beim Dicyclohexyl; 1930
  • Der Einfluss von Glykokoll auf die Wundheilung; 1947
  • Grundlagen der Schwimmaufbereitung; 1948
  • Elliptisch polarisierte Fluoreszenzstrahlung bei optisch aktiven Verbindungen; In: Zeitschrift für Elektrochemie, Berichte der Bunsengesellschaft für physikalische Chemie; 1954
  • Die biochemischen Abweichungen der entarteten Zelle und die Konsequenzen für Krebsteste und Krebstherapie ; 1978
  • mit Walter Ruske: Chemische Probleme bei der Entstehung des Lebens; In Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin; 1958, H. 4/5, S. 549f

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Katrin Hofmann: Kürschners deutscher Gelehrten-Kalender, Band 1;Band 18, Ausgabe 18, Seite 3717, K.G. Saur, 2001
  2. Harry Waibel: Diener vieler Herren : Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Lang, Frankfurt am Main 2011 ISBN 978-3-631-63542-1

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.