Oosterboschit


Oosterboschit

Oosterboschit
Andere Namen
  • IMA 1970-016
Chemische Formel

(Pd,Cu)7Se5

Mineralklasse Sulfide, Sulfosalze
2.BC.10 (8. Auflage: II/A.06) nach Strunz
02.16.15.02 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch (Pseudotetragonal)
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin
Farbe silbergrau, weißgelb
Strichfarbe schwarz
Mohshärte 4,5 bis 5
Dichte (g/cm3) 8,48
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch
Spaltbarkeit
Habitus massige Aggregate

Oosterboschit ist ein sehr selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze, sowie der Abteilung der Legierungen und legierungsähnlichen Verbindungen. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung (Pd,Cu)7Se5 und entwickelt meist massige oder körnige Aggregate von silbergrauer bis weißgelber Farbe.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt und beschrieben wurde Oosterboschit 1970 in der Musonoi Mine bei Katanga (Shaba, Zaire). Seinen Namen erhielt nach Robert M. Oosterbosch (*1908), einem belgischen Bergbauingenieur.

Bildung und Fundorte

Gefunden wurde Oosterboschit in den Oxidationszonen verschiedener Bergwerke als mikroskopische Einschlüsse in Trogtalit und Uraninit, so unter anderem bei Pilbara in Australien, Kolwezi in der Demokratischen Republik Kongo und Albany County in den USA.

Literatur

  • Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 4. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2002, ISBN 3-921656-17-6

Siehe auch

Weblinks