Novaculit

Erweiterte Suche

Schwarzer Arkansas-Stein

Novaculit (von lat. novacula = scharfes Messer, Rasiermesser) ist ein sehr feinkörniges metamorphes Kieselgestein. Das Material wird vor allem für Abziehsteine verwendet. Es ist vor allem als Arkansas-Stein oder Washita-Stein bekannt und wird in dieser Form in den U.S.A. abgebaut.

Gestein und Entstehung

Novaculit ist ein Hornstein, und damit ein hartes, isotropes Gestein von weißer bis schwarzgrauer Farbe und sedimentärer Entstehung. Es besteht aus kryptokristallinem Quarz (Siliciumdioxid), untergeordnet auch aus Chalcedon und geringen Anteilen von Feldspat und Granat, und zeigt einen muscheligen Bruch mit scharfen Kanten. Novaculit ist wie Kieselgur oder Feuerstein am See- oder Meeresboden aus den Resten von Organismen mit Kieselsäureskeletten entstanden, wie sie Diatomeen aufweisen, oder aus anderen kieselsäurereichen Resten wie den Nadeln von Kieselschwämmen. Im Laufe der Diagenese wurde die Kieselsäure durch Lösungstransport in Knollen und Lagen angereichert. Im Unterschied zu Feuerstein unterlag der Novaculit einer weiteren Strukturveränderung während einer druckbetonten Metamorphose, die zu einer durchgreifenden Neukristallisierung führte, die ein feines, homogenes Mikrogefüge erzeugte.

Vorkommen

Novaculit kommt vor allem in den Ouachita Mountains in Arkansas und Oklahoma in den Vereinigten Staaten vor. Hier lagerte sich das Ausgangsgestein im Devon ab, im Karbon bildete sich das metamorphe Gestein durch eine druckbetonte Metamorphose während der Entstehung der Ouachita Mountains. Weitere Vorkommen finden sich in Texas im Caballos Novaculite des Marathon Uplift.[1]

Abbau und Verwendung

Das Gestein wird vor allem in Arkansas in den Counties Garland und Hot Spring abgebaut. Da es sehr spröde ist, werden zum Abbau keine Sprengungen verwendet, es wird mit Diamantsägen geschnitten und unter Verwendung von Schleifmitteln wie Siliciumcarbid geschliffen.

Das Gestein wurde aufgrund seiner hervorragenden Eigenschaften von den Ureinwohnern Amerikas in Pfeil- oder Speerspitzen verwendet. Heute findet es ausschließlich als Naturschleifstein Verwendung.

Im Handel wird es unter dem Namen Arkansas-Stein – extrem feinkörnig, typischerweise wolkig-weiß oder hellgrau bis schwarzgrau, mit wachsartigem Glanz – oder Washita-Stein – ähnlich hart, etwas gröber im Korn und oft farbiger – vertrieben. Der Stein wird stets mit wenig Petroleum oder geruchlosem Lampenöl (daher der Name 'Ölstein') beim Schärfen von Messern, Werkzeugen und chirurgischem Besteck verwendet, der Einsatz von Wasser führt sehr schnell zum Zusetzen der Oberfläche und ist daher ungeeignet. Eine Ausnahme hiervon bildet der seltene milchig-weiße Soft-Arkansas, den es in einer etwas gröberen Form gibt, auf der man notfalls auch mit Wasser arbeiten kann. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Arkansas-Stein-Varianten. Sie haben meist eine Körnung von etwa 6000 bis 8000 JIS und bilden keinen Schleifschlamm ('Paste'). Da sie sehr hart sind, unterliegen sie im Gegensatz zu anderen Naturschleifsteinen nur einer geringen Abnutzung und halten lange die Form. In der Regel sind die schwarzen und glasigen Steine dichter als die weißen.

Siehe auch

  • Belgischer Brocken
  • Japanischer Wasserstein

Einzelnachweise

  1. P.B. King: Geology of the Marathon Region, Texas, United States Geological Survey Professional Paper 187, Boulder 1937

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.