Multidrug Resistance-Related Proteine

Multidrug Resistance-Related Proteine

Bezeichner
Gen-Name(n) ABCC; MDR
Transporter-Klassifikation
TCDB 3.A.1.208
Bezeichnung ABC-Transporter Typ C
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

Die Gruppe der Multidrug Resistance-Related Proteine (MRP) besteht aus mehreren, untereinander genetisch verwandten Transmembranproteinen, die unter Energieverbrauch Stoffe aus Zellen herauspumpen. Sie kommen in allen Eukaryoten vor und bilden Klasse C der großen Familie der so genannten ABC-Transporter.[1]

Aktuell sind neunzehn Einzelproteine bekannt, wovon neun beim Menschen vorkommen (MRP1 bis MRP9). Die zugehörigen Gen-Namen fangen mit ABCC an. Die Gemeinsamkeiten der Proteine liegen in ihrer Funktion: Als Teil der Zellmembran sind sie in der Lage, unter Energieverbrauch (Hydrolyse von ATP) verschiedene körpereigene und toxische Stoffe aus der Zelle heraus zu transportieren. Ein weiteres Substrat für MRP stellen einzelne Medikamente dar. Somit ist es der Zelle auf natürlichem Weg möglich, sich vor schädlichen Stoffen zu schützen, indem sie diese einfach wieder aus dem Zellinneren heraus transportiert. Damit spielen MRPs auch eine entscheidende Rolle bei pharmakokinetischen Fragestellungen. MRPs (auch Efflux-Pumpen genannt) kommen an vielen physiologischen Barrieren vor, wie z. B. Blut-Hirn-Schranke, Darm, Niere und Leber. So ist beispielsweise MRP-2 für die Bilirubin-Ausscheidung über die Galle verantwortlich. Bei der medikamentösen Kombinationstherapie (hier im Beispiel mit zwei Medikamenten) treten häufig Wechselwirkungen zwischen den Pharmaka auf. Ein möglicher Mechanismus dafür kann eine Hemmung einzelner Efflux-Pumpen durch einen Wirkstoff sein. Dies kann zu einer geringeren Ausscheidung des anderen Wirkstoffes führen und damit zu einem Konzentrationsanstieg.

Geschichte der Entdeckung

Das Phänomen, das letztlich zur Entdeckung der MRP führte, heißt Multidrug-Resistenz (MDR) und wurde zuerst an bösartigen Tumorzellen beobachtet. Bei der Behandlung eines Tumors mit einem einzelnen Chemotherapeutikum trat zunächst ein Therapieerfolg ein und der Tumor verkleinerte sich. Im Laufe der Behandlung wurden die Tumorzellen jedoch resistent gegen das Chemotherapeutikum und begannen wieder zu wachsen.

Mit Hilfe von Zellkulturen aus Tumoren konnte gezeigt werden, dass sich die einsetzende Resistenz nicht nur auf das einzelne Chemotherapeutikum beschränkte. Der Tumor wurde trotz der Behandlung mit nur einem Chemotherapeutikum in kurzer Zeit gegen verschiedene Klassen von Chemotherapeutika resistent. Das Erstaunliche an dieser Entdeckung war jedoch, dass der Tumor nie zuvor mit einem der anderen Chemotherapeutika in Kontakt gekommen war. Weiterhin unterschieden sich die verschiedenen Präparate extrem voneinander, vor allem im Wirkmechanismus. Wie konnte also ein Tumor in kurzer Zeit eine solch umfassende Resistenz entwickeln?

Nach intensiver Forschung wurden die MRP entdeckt und aufgeklärt. Nach dem oben beschriebenen Modell konnten die Proteine zunächst erfolgreich auf Zelllinien von Tumoren nachgewiesen werden. Die Theorie, dass MRP an der Entwicklung einer MDR beteiligt sind, konnte durch weitere Forschung auf diesem Gebiet gestützt werden. So stellte man eine massiv erhöhte Expression von MRP in Zelllinien fest, in deren Kulturmedium Chemotherapeutika beigemischt waren.

Pharmakologie

Für die klinische Medizin ist die Rolle der MRP noch unklar. Eine zukünftige Bedeutung wäre beispielsweise die individuelle Dosierung eines Medikaments. Soll ein Medikament im Zellinneren wirken, so muss es auch entsprechend dosiert werden. Denkbar ist in diesem Zusammenhang, dass verschiedene Individuen eine unterschiedliche Aktivität von MRP besitzen und dadurch mehr oder weniger empfindlich für einzelne Medikamente sind. Auch in der Therapie von Krebs konnte die Entdeckung und Erforschung von MRP bisher keinen großen Fortschritt bringen.

Einzelnachweise

  1. TCDB-Eintrag

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.