Mozenavir


Mozenavir

Strukturformel
Struktur von Mozenavir
Allgemeines
Freiname Mozenavir
Andere Namen

IUPAC: [4R(4α,5α,6β,7β)]Hexahydro- 5,6-dihydroxy-1,3-bis[((3-aminophenyl)- methyl)-4,7-bis(phenylmethyl)-2H- 1,3-diazepin-2-on]

Summenformel C33H36N4O3
CAS-Nummer 174391-92-5
PubChem 9958826
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Proteasehemmer

Eigenschaften
Molare Masse 536,68 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mozenavir (auch DMP-450) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der HIV-Proteaseinhibitoren, der von der Firma Gilead Sciences entwickelt wurde. Da der Wirkstoff keine signifikanten Vorteile gegenüber herkömmlichen HIV-Proteasehemmern gezeigt hat, wurde die Entwicklung eingestellt.

Pharmakologie

Mozenavir bindet sehr fest an das aktive Zentrum der HIV-Protease. Dadurch wird die Prozessierung viraler Polyprotein-Vorstufen verhindert.

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Literatur

Analytik:

  • R. D. Vickery, M. B. Maurin, in: Journal of Pharmazeutical and Biomedical Analysis '1999, 20, 385–388.
  • M. F. Grubb, C. A. Robinson, S. J. White, C. L. Krauthauser, L. Shum, in: Journal of Chromatography B 1996, 678, 303–308.

Synthese:

  • M. Patel, L. T. Bacheler et al., in: Bioorg. Med. Chem. Lett. 1998, 8, 823–828.

Pharmakologie:

  • P. Y. S. Lam, Y.Ru, P. K. Jadhav, P. E. Aldrich et al., in: J. Med. Chem. 1996, 39, 3514–3525.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!