Minisci-Reaktion

Die Minisci-Reaktion ist eine Namensreaktion in der Organischen Chemie. Es handelt sich um eine radikalische Substitution an Aromaten, bevorzugt an Heteroaromaten, die der Einführung von Alkylresten dient. Sie wurde erstmals 1971 von Francesco Minisci publiziert.[1] Die Minisci-Reaktion verläuft regioselektiv und ermöglicht die Einführung eines weiten Spektrums an Alkylresten.[2] Als wesentliche Nebenreaktion läuft eine Acylierung ab.[3] Der Verhältnis zwischen Alkylierung und Acylierung hängt von den Substraten und den Reaktionsbedingungen ab. Auf Grund der einfachen Edukte und der simplen Reaktionsführung besitzt die Minisci-Reaktion viele Anwendungsbereiche in der Heterocyclenchemie.[4][5]

Übersicht Minisci-Reaktion V1.svg

Mechanismus

Zunächst wird aus der eingesetzten Carbonsäure ein Alkylradikal gebildet. Dies geschieht durch oxidative Decarboxylierung mit Silbersalzen und einem Oxidationsmittel. Das Oxidationsmittel dient der Reoxidation des Silbersalzes. Das entstandene Radikal addiert dann an den Aromaten. Durch Rearomatisierung wird das gewünschte Produkt freigesetzt.[6] Die sich als Nebenreaktion bildenden Acylradikale führen zur Bildung acylierter Produkte.[2][3]


Mechanismus Minisci-Reaktion V1.svg

Einzelnachweise

  1. F. Minisci, R. Bernardi, F. Bertini, R. Galli, M. Perchinummo: Nucleophilic character of alkyl radicals—VI : A new convenient selective alkylation of heteroaromatic bases, in: Tetrahedron 1971, 27, 3575–3579.
  2. 2,0 2,1 F. Fontana, F. Minisci, M. C. N. Barbosa, E. Vismara: Homolytic acylation of protonated pyridines and pyrazines with α-keto acids: the problem of monoacylation, in: J. Org. Chem. 1991, 56, 2866–2869; doi:10.1021/jo00008a050.
  3. 3,0 3,1 M.-L. Bennasar, T. Roca, R. Griera, J. Bosch: Generation and Intermolecular Reactions of 2-Indolylacyl Radicals, in: Org. Lett. 2001, 3, 1697–1700; doi:10.1021/ol0100576.
  4. P. B. Palde, B. R. McNaughton, N. T. Ross, P. C. Gareiss, C. R. Mace, R. C. Spitale, B. L. Miller: Single-Step Synthesis of Functional Organic Receptors via a Tridirectional Minisci Reaction, in: Synthesis 2007, 15, 2287–2290; doi:10.1055/s-2007-983792.
  5. J. A. Joules, K. Mills: Heterocyclic Chemistry, 5. Auflage, S. 125–141, Blackwell Publishing, Chichester, 2010, ISBN 978-1-405-19365-8.
  6. László Kürti und Barbara Czakó: Strategic Applications of Named Reactions in Organic Synthesis: Background and Detailed Mechanisms, Elsevier Academic Press, 2005, S. 290-291, ISBN 978-0-12-429785-2.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.