MiRO Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Sitz Karlsruhe, Deutschland
Mitarbeiter knapp über 1.100
Website www.miro-ka.de
MiRO Karlsruhe in der Dämmerung
MiRO
Satellitenbild des Ölhafens

Die MiRO Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG[1] ist die zweitgrößte Erdölraffinerie in Deutschland. Der Standort befindet sich in Karlsruhe am Oberrhein. Das Kürzel MiRO steht für Mineraloelraffinerie Oberrhein. Insgesamt werden knapp über 1.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Gesellschafter

  • Shell Deutschland Oil GmbH (32,25 %)
  • Esso Deutschland GmbH (25 %)
  • Ruhr Oel GmbH (24 %)
  • ConocoPhillips Continental Holding GmbH (18,75 %)

Geschichte

Im Jahre 1962 ging die Esso-Raffinerie in Karlsruhe in Betrieb. Ein Jahr später folgte die Dea-Scholven GmbH, die 1969 in Oberrheinische Mineralölwerke GmbH (OMW) umbenannt wurde. Beide Raffinerien werden nur durch das Flüsschen Alb voneinander getrennt. Durch die Konkurrenz beider Unternehmen war der ab 1963 errichtete Ölhafen Karlsruhe von hoher marktstrategischer Bedeutung und durch ein hohes Transportaufkommen gekennzeichnet.

Im Mai 1996 geben die Esso und die OMW-Gesellschafter die Fusion bekannt. Im Jahre 1997 werden die beiden Werksteile durch eine Rohrleitungsbrücke und eine Straßenbrücke über die Alb verbunden. Am 23. Juli 2004 kam es infolge eines defekten Benzinrohrs in einem Ofen zu einer schweren Explosion mit anschließendem Großbrand. Dabei stürzte ein etwa 180 Meter hoher Kamin teilweise ein. Das Unglück führte über einen längeren Zeitraum zu erheblichen Produktionseinschränkungen.

Produkte

Es werden in der Raffinerie typische Produkte hergestellt[1] wie:

Weiterhin wird:

und

  • Leichtbenzin (Siedebereich: ~ 25-85 °C, Feedstock für Steamcracker)

für die petrochemische Industrie gewonnen.

Kapazität

Die MiRO ist mit einer Rohölverarbeitungskapazität von 14,9 Mio. Tonnen im Jahr die zweitgrößte Raffinerie in Deutschland (siehe Erdölraffinerie). Das angeschlossene Tanklager ist sogar das größte in Deutschland: 730.000 m³ für Rohöl und 3.900.000 m³ für Fertigprodukte.

Das Rohöl kommt hauptsächlich aus Russland, Afrika und den Ländern am Persischen Golf, Venezuela und wird über zwei Pipelines angeliefert:

  • Société du Pipeline Sud-Européen (SPSE), Fos-sur-Mer bei Marseille (Frankreich)
  • Transalpine Ölleitung GmbH (TAL), Triest (Italien)

Zur Anlage gehört auch ein 210 Meter hoher Kamin bei

49° 3′ 33″ N, 8° 19′ 46″ O

49.0591666666678.3294444444444 , der nach dem Kamin des Rheinhafenkraftwerks das zweithöchste Bauwerk in Karlsruhe ist.

Die MIRO Karlsruhe verlädt über Tankkraftwagen, Schiff und Eisenbahn. Die Tankkraftwagenverladung fertigt über 1000 TKWs pro Tag ab.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Website der MiRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG

Weblinks

 Commons: MiRO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • MiRO im Stadtwiki Karlsruhe


49.0572222222228.3377777777778Koordinaten:

49° 3′ 26″ N, 8° 20′ 16″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.