Menotropin

Menotropin

Sekundär- bis Quartärstruktur Stoffgemisch
Bezeichner
Externe IDs CAS-Nummer: 61489-71-2
Arzneistoffangaben
ATC-Code G03GA02
DrugBank DB00032
Verschreibungspflicht ja

Menotropin (humanes Menopausengonadotropin, hMG) ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Fruchtbarkeitsstörungen der Frau. Es wird aus menschlichem Urin gewonnen und enthält die beiden Gonadotropine LH und FSH.

Eine Auswertung der relevanten Studien zeigte, dass die in-vitro-Fertilisation (IVF) mit humanem Menopausengonadotropin (hMG) zu höheren Lebendgeburtsraten führen als die Behandlungen mit rekombinantem follikelstimulierendem Hormon (rFSH).[1][2] In diesen Studien wurde die Mehrzahl der Behandlungszyklen mit hMG durchgeführt. Die gepoolte Analyse aus zwei großen randomisierten, kontrollierten Studien zeigte, dass hMG zu signifikant höheren Schwangerschaftsraten führt als rFSH in IVF Zyklen.[3]

Menotropin führt bei rund 20 % der behandelten Frauen zu Mehrlingsschwangerschaften.

Einzelnachweise

  1. Coomarasamy A, Afnan M, Cheema D, van der Veen F, Bossuyt PM, van Wely M. "Urinary hMG versus recombinant FSH for controlled ovarian hyperstimulation following an agonist long down-regulation protocol in IVF or ICSI treatment: a systematic review and meta-analysis". Hum Reprod. 2008 Feb;23(2): 310-315; PMID 18056719.
  2. Al-Inany HG, Abou-Setta AM, Aboulghar MA, Mansour RT, Serour GI "Efficacy and safety of human menopausal gonadotrophins versus recombinant FSH: a meta-analysis". Reprod Biomed Online. 2008 Jan;16 (1): 81-88; PMID 18252052.
  3. Platteau P, Nyboe Andersen A, Loft A, Smitz J, Danglas P, Devroey P. "Highly purified HMG versus recombinant FSH for ovarian stimulation in IVF cycles". Reprod Biomed Online. 2008 Aug;17(2): 190-198; PMID 18681992.

Fertigarzneimittel

Menogon® (D, A), Menopur® (CH, USA, u.a.), Repronex® (CND)

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.