Melanocortinrezeptor

Melanocortinrezeptoren sind eine Gruppe von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, die die Wirkungen der Melanocortine – Melanotropine (MSH) und Adrenocorticotropin (ACTH) – weitervermitteln. Es sind bisher fünf dieser Rezeptoren bekannt, die MC1R bis MC5R abgekürzt werden, möglicherweise werden noch mehr entdeckt:

  • Melanocortin-1-Rezeptor (MC1R): wird auf Melanozyten exprimiert und kontrolliert die Hautbräunung. Dieser Rezeptor wird durch den Extension-Locus codiert.
  • Melanocortin-2-Rezeptor (MC2R): Dieser Rezeptor findet sich in der Nebennierenrinde und vermittelt dort die Wirkungen des ACTH (Freisetzung der Glukokortikoide). Er heißt daher auch ACTH-Rezeptor.
  • Melanocortin-3-Rezeptor (MC3R): Dieser Rezeptor wird im Gehirn (dort insbesondere in Regionen des Hypothalamus in der Nähe des organum vasculosum laminae terminalis), der Plazenta, dem Darmgewebe, aber nicht in der Nebennierenrinde oder in Melanozyten exprimiert. Er wird durch α-MSH, β-MSH, γ-MSH und ACTH aktiviert und ist in vegetative Regelungen eingebunden wie zum Beispiel das Hunger- und Sättigungsgefühl und eventuell die Begrenzung der Fieberreaktion.
  • Melanocortin-4-Rezeptor (MC4R): Dieser Rezeptor wird (wie MC3R) im Gehirn (dort insbesondere in Regionen des Hypothalamus in der Nähe des organum vasculosum laminae terminalis), im Darmgewebe, aber nicht in der Nebennierenrinde, der Plazenta oder in Melanozyten exprimiert. Er wird durch α-MSH, β-MSH und ACTH aktiviert und ist in vegetative Regelungen eingebunden wie zum Beispiel die Unterdrückung der Fieberreaktion,[1] das Hunger- und Sättigungsgefühl sowie die Entwicklung der Libido.
  • Melanocortin-5-Rezeptor (MC5R)

ACTH ist neben seiner Wirkung auf MC2R ein potenter Agonist für alle Melanocortinrezeptoren, auch zentral. α-MSH ist ein Agonist für MC1R, MC3R und MC4R, γ-MSH ist ein Agonist nur für MC3R.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. J.B. Tatro, P.S. Sinha: The Central Melanocortin System and Fever. In: Annals New York Academy of Sciences 994, 2003, S. 246–257, PMID 12851323

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.