Marc Julia

Marc Julia (* 23. Oktober 1922 in Paris; † 29. Juni 2010) war ein französischer Chemiker, der sich vor allem mit organischer Chemie befasste.

Er war der Sohn des Mathematikers Gaston Julia und Enkel von Ernest Chausson. Julia studierte ab 1940 an der Ecole Normale Superieure (ENS) mit der Agrégation in Physik 1946 und war dann zwei Jahre am Imperial College bei Ian Heilbron. Danach war er im Labor von Georges Dupont, wo er 1949 promoviert wurde. 1950 bis 1957 war er an der Ecole Polytechnique (Chef de travaux pratique) und 1957 bis 1970 am Institut Pasteur, wo er Labor- und Abteilungsleiter wurde. 1955 wurde er Dozent (Maître de conférences) und 1963 bis zu seiner Emeritierung 1992 Professor an der Faculté des Sciences in Paris (später Universität Paris VI, Pierre et Marie Curie) und 1970 bis 1992 Direktor des Labors für Chemie der ENS.

Nach ihm ist die Julia-Olefinierung benannt. Er synthetisierte Psilocin und Lysergsäure, verschiedene Terpene und Isopren-Kautschuk. Für Rhone-Poulenc entwickelte er die industrielle Synthese von Vitamin A.[1]

1990 erhielt er die Goldmedaille des CNRS. 1994 erhielt er den Prix Gay Lussac Humboldt. 1977 wurde er Mitglied der Academie des Sciences, deren Prix Louis Bonneau er 1960 erhielt, deren Prix Parkin 1954 und deren Prix Jecker und deren Berthelot Medaille 1973. 1966 und 1994 war er Präsident der französischen chemischen Gesellschaft. 1967 erhielt er den Prix Albert de Monaco der Academie de Medecine. 1988 wurde mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Preis ausgezeichnet. Er war Offizier der Ehrenlegion, Ritter der Palmes académiques und Kommandeur des Ordre national du Mérite.

Schriften

  • Les mécanismes électroniques en chimie organique, Gauthier Villars 1959

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biographie an der Academie des Sciences, Archiv, französisch

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

04.03.2021
Exoplaneten
Eine nahe, glühend heiße Super-Erde
In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten haben Astronomen Tausende von Exoplaneten aus Gas, Eis und Gestein aufgespürt.
04.03.2021
Exoplaneten
Vulkane könnten den Nachthimmel dieses Planeten erhellen
Bisher haben Forschende keine Anzeichen auf globale tektonische Aktivität auf Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems gefunden.
01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars