Lorenz-Eichung

Erweiterte Suche

Die Lorenz-Eichung, nach Ludvig Lorenz, ist eine spezielle Eichung der elektromagnetischen Potentiale. Sie wird oft fälschlicherweise als Lorentz-Eichung bezeichnet und Hendrik Antoon Lorentz zugeschrieben, nach dem die Lorentz-Transformation benannt ist. Die Lorenz-Eichung ist im statischen Fall mit der Coulomb-Eichung identisch.

Vorbemerkung

Ein elektromagnetisches Feld besteht aus einem E-Feld und einem B-Feld. Man kann diese auch durch Angabe des Vektorpotentials zusammen mit dem skalaren (elektrischen) Potential beschreiben. Die Beschreibung des elektromagnetischen Feldes durch Potentiale ist nicht eindeutig, d.h. es gibt eine sogenannte Eichfreiheit. Diese zusätzlichen Freiheiten können dazu genutzt werden, die Gleichungen der Problemstellung anzupassen und zu vereinfachen, indem eine Eichung eingeführt wird. Eine solche ist die Lorenz-Eichung, die häufig zur Berechnung elektromagnetischer Wellen benutzt wird.

Die Lorenz-Eichung

$ {\rm {div}}{\vec {A}}+{\frac {1}{c^{2}}}{\frac {\partial }{\partial t}}\phi =0 $ (SI-System)
$ {\rm {div}}{\vec {A}}+{\frac {1}{c}}{\frac {\partial }{\partial t}}\phi =0 $ (Gauß-System)

Die Eichfreiheit der elektrodynamischen Potentiale wird dahingehend ausgenutzt, dass die Summe aus der Divergenz des Vektorpotentials $ {\vec {A}} $ und der ersten partiellen Ableitung des skalaren Potentials $ \Phi $ nach der Zeit t Null ergibt. Je nachdem, ob man das Gaußsche oder das SI-Einheitensystem verwendet, muss man die zeitliche Ableitung des skalaren Feldes noch durch c oder c2 teilen. Im Folgenden wird das cgs-System und außerdem die Vierervektor-Schreibweise sowie die Einsteinsche Summenkonvention benutzt. Aµ fasst dabei beide Potentiale $ {\vec {A}} $ und $ \phi $ zusammen.

$ \partial _{\mu }A^{\mu }=0 $

Somit geht aus der vierdimensionalen Formel der inhomogenen Maxwell-Gleichungen

$ \partial _{\mu }F^{\mu \nu }={\frac {4\pi }{c}}j^{\nu } $

und dem Feldstärketensor

$ F^{\mu \nu }=\partial ^{\mu }A^{\nu }-\partial ^{\nu }A^{\mu } $

der folgende Ausdruck hervor:

$ \partial _{\mu }F^{\mu \nu }=\partial _{\mu }\partial ^{\mu }A^{\nu }-\partial _{\mu }\partial ^{\nu }A^{\mu }=\square A^{\nu }-\partial ^{\nu }\partial _{\mu }A^{\mu }={\frac {4\pi }{c}}j^{\nu } $

Unter Verwendung der Lorenzeichung $ \partial _{\mu }A^{\mu }=0 $ ergeben sich die Wellengleichungen im Vierdimensionalen (mit dem D’Alembertoperator $ \square $):

$ \square A^{\nu }={\frac {4\pi }{c}}j^{\nu } $

Man kann also die Differentialgleichung für jede Komponente des Potentials bzw. des Stroms gesondert lösen. Die Lorenz-Eichung hat wie jede Eichung die Eigenschaft, die physikalisch messbaren Felder unverändert zu lassen.

Lösung der zuletzt genannten Gleichung sind die sog. retardierten Viererpotentiale

$ A^{\nu }(\mathbf {r} ,t)=\int \,{\frac {j^{\nu }(\mathbf {r'} ,t-{\frac {|\mathbf {r} -\mathbf {r'} |}{c}})}{c\cdot |\mathbf {r} -\mathbf {r'} |}}\,\mathrm {d} ^{3}r'\, $

Anstelle der Lorenz-Eichung wird häufig die Coulomb-Eichung benutzt.

Schreibweise mittels Differentialformen

In der Sprache der Differentialformen kann die Lorenz-Eichung geschrieben werden als

$ d\star A=0 $,

wobei $ \star $ der Hodge-Stern-Operator, $ d $ die äußere Ableitung und $ A=A_{\mu }dx^{\mu } $ die Potentialform ist, oder kürzer mit der Koableitung als

$ \delta A=0 $.

Literatur

  • L. Lorenz: On the Identity of the Vibrations of Light with Electrical Currents. In: Philos. Mag. 34, 287-301, 1867.
  • R. Nevels & C. Shin: Lorenz, Lorentz, and the Gauge. In: IEEE Antennas and Propagation Magazine, Vol. 43, No, 3, June 2001, doi:10.1109/74.934904
  • A. Sihvola: Lorenz-Lorentz or Lorentz-Lorenz, In: IEEE Antennas and Propagation Magazine, 33, 4, August 1991, p. 56.
  • A. Schwab, C. Fuchs, P. Kistenmacher: Semantics of the Irrotational Component of the Magnetic Vector Potential, A In: IEEE Antennas and Propagation Magazine, 39, 1, February 1997, pp. 46-51.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

20.09.2023
Sterne | Teleskope | Astrophysik
JWST knipst Überschall-Gasjet eines jungen Sterns
Die sogenannten Herbig-Haro-Objekte (HH) sind leuchtende Gasströme, die das Wachstum von Sternbabies signalisieren.
18.09.2023
Optik | Quantenphysik
Ein linearer Weg zu effizienten Quantentechnologien
Forschende haben gezeigt, dass eine Schlüsselkomponente für viele Verfahren der Quanteninformatik und der Quantenkommunikation mit einer Effizienz ausgeführt werden kann, die jenseits der üblicherweise angenommenen oberen theoretischen Grenze liegt.
17.01.1900
Thermodynamik
Effizientes Training für künstliche Intelligenz
Neuartige physik-basierte selbstlernende Maschinen könnten heutige künstliche neuronale Netze ersetzen und damit Energie sparen.
16.01.1900
Quantencomputer
Daten quantensicher verschlüsseln
Aufgrund ihrer speziellen Funktionsweise wird es für Quantencomputer möglich sein, die derzeit verwendeten Verschlüsselungsmethoden zu knacken, doch ein Wettbewerb der US-Bundesbehörde NIST soll das ändern.
15.01.1900
Teilchenphysik
Schwer fassbaren Neutrinos auf der Spur
Wichtiger Meilenstein im Experiment „Project 8“ zur Messung der Neutrinomasse erreicht.
17.09.2023
Schwarze Löcher
Neues zu supermassereichen binären Schwarzen Löchern in aktiven galaktischen Kernen
Ein internationales Team unter der Leitung von Silke Britzen vom MPI für Radioastronomie in Bonn hat Blazare untersucht, dabei handelt es sich um akkretierende supermassereiche schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien.
14.09.2023
Sterne | Teleskope | Astrophysik
ESO-Teleskope helfen bei der Lösung eines Pulsar-Rätsels
Durch eine bemerkenswerte Beobachtungsreihe, an der zwölf Teleskope sowohl am Erdboden als auch im Weltraum beteiligt waren, darunter drei Standorte der Europäischen Südsternwarte (ESO), haben Astronom*innen das seltsame Verhalten eines Pulsars entschlüsselt, eines sich extrem schnell drehenden toten Sterns.
30.08.2023
Quantenphysik
Verschränkung macht Quantensensoren empfindlicher
Quantenphysik hat die Entwicklung von Sensoren ermöglicht, die die Präzision herkömmlicher Instrumente weit übertreffen.
30.08.2023
Atomphysik | Teilchenphysik
Ein einzelnes Ion als Thermometer
Messungen mit neuem Verfahren zur Bestimmung der Frequenzverschiebung durch thermische Strahlung an der PTB unterstützen eine mögliche Neudefinition der Sekunde durch optische Uhren.