Lifosa
Lifosa001.JPG
Rechtsform AB
ISIN LT0000116691
Gründung 1959
Sitz Juodkiškio g. 50, Kėdainiai
Leitung Jonas Dastikas (seit 23. April 2004)
Mitarbeiter > 1.000 (2007)
Umsatz 922 Mio. LTL
(ca. 267 Mio. Euro) (2007)
Branche Chemische Industrie
Produkte Dünger
Website www.lifosa.com

Lifosa ist ein großer litauischer Düngemittelproduzent, der mittlerweile zum russischen EuroChem-Konzern gehört (fast 95 % der Anteile). Das Unternehmen ist an der Börse Vilnius auf der Zweitliste geführt.

Das Unternehmen verarbeitet Phosphate und andere Rohstoffe aus Russland zu diversen Düngemittelerzeugnissen (in erster Linie Diammoniumhydrogenphosphat, 88 % des Gesamtumsatzes im Jahre 2007), die hauptsächlich nach (West-)Europa (gut zwei Drittel), aber auch nach Amerika, Afrika und Asien verkauft werden.

Der Unternehmensumsatz wurde 2007 im Vergleich zum Vorjahr um über ein Drittel (von 682 auf 922 Mio. Litas) gesteigert, wofür weniger eine gestiegene Produktion als vielmehr der rasant gestiegene Weltmarktpreis verantwortlich war.

Geschichte

Die Anfänge des Unternehmens liegen in der Zeit der Sowjetunion. 1959 wurde mit dem Bau eines Düngemittelwerkes unweit der zentrallitauischen Stadt Kėdainiai begonnen. 1963 wurde mit der Herstellung von Schwefelsäure die Produktion aufgenommen, zu der sich Ende 1963 die Herstellung von Superphosphat gesellte. Nach mehreren Erweiterungen wurde ab 1996 die Phosphatproduktion diversifiziert und um Diammoniumhydrogenphosphat (1996) und die Herstellung von Phosphaten für Futtermittel (2000-2002) erweitert. Seit 2000 wandelt ein Turbogenerator (25 MW) den bei der Produktion von Schwefelsäure entstehenden heißen Dampf in Strom um, der neben dem Unternehmen auch die Stadt Kėdainiai versorgt.

1995 wurde das Unternehmen unter dem Namen Fostra AB in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und 1996 privatisiert (Teilprivatisierung bereits 1991-1994). 2002 wurde Lifosa AB mehrheitlich vom russischen Düngemittelhersteller EuroChem übernommen.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.