Kutinait


Kutinait

Kutinait
Andere Namen
  • IMA 1969-034
Chemische Formel

Cu14Ag6As7

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.AA.25 (8. Auflage: II/A.01) nach Strunz
02.02.02.02 nach Dana
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin $ m \bar{3}m $
Farbe silbrig-grau
Strichfarbe
Mohshärte 4,5
Dichte (g/cm3) 8,39
Glanz Metallglanz
Transparenz opak
Bruch elastisch
Spaltbarkeit fehlt
Habitus

Kutinait ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze.

Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der chemischen Formel Cu14Ag6As7 und bildet kleine Körner, die als Verwachsungen mit Novákit vorkommen. Kutianit ist von silbrig-grauer Farbe.

Besondere Eigenschaften

Kutinait ist im Gegensatz zu vielen anderen Mineralen verformbar. Das Mineral lässt sich durch Salpetersäure und Eisen(III)-chlorid-Lösung ätzen. [1]

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde erstmals 1970 von den J. Hak, Z. Johan und Brian Skinner in der Typlokalität Černý Důl (Schwarzenthal) im Riesengebirge (Tschechien) gefunden. Sie benannten das neue Mineral nach dem tschechischen Mineralogen Jan Kutina.

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Kutinait bei den Sulfiden und Sulfosalzen klassifiziert. Es wird zu den Legierungen und legierungsartigen Verbindungen gezählt. In der achten Auflage bildete es mit Algodonit, Cuprostibit, Domeykit, Koutekit und Novákit eine Gruppe. In der neunten Auflage werden die Legierungen zusätzlich nach Kationen unterteilt, dort ist Kutinait in der Klasse der Halbmetalle mit Kupfer (Cu), Silber (Ag) oder Gold (Au) zu finden.

In der Systematik der Minerale nach Dana bildet es mit Mineralen Domeykit und Dienerit eine Untergruppe der Sulfide - einschließlich Seleniden und Telluriden - mit der Zusammensetzung Am Bn Xp, mit (m+n):p=3:1. [2]

Bildung und Fundorte

Kutinait bildete sich in Carbonat-reichen hydrothermalen Adern. Es ist je nach Fundstelle mit Novákit, Koutekit, Paxit, Arsenolamprit, Löllingit, Allargentum, Domeykit, Lautit, Arsen, Silber oder Proustit vergesellschaftet.

Es sind nur wenige Fundstellen bekannt. Neben der Typlokalität im Riesengebirge sind dies Lodève in Frankreich, Nieder-Beerbach in Hessen (Deutschland) und Anarak in der Provinz Esfahan (Iran). [3]

Kristallstruktur

Kutianit kristallisiert im kubischen Kristallsystem in der Raumgruppe $ P m\ \bar{3}\ m $ mit dem Gitterparameter a = 11,78 Å und vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. J. Hak, Z. Johan und Brian J. Skinner: Kutinaite; a new copper-silver arsenide mineral from Cerny Dul, Czechoslovakia. In: American Mineralogist, 1970, 55, S. 1083-87, pdf.
  2. Liste der Minerale nach Dana bei webmineral.com
  3. MinDat - Localities for Kutinaite (engl.)

Literatur

  • Kutinait in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf)

Weblinks

  • Mineralienatlas:Kutinait