Kahlköpfe

Erweiterte Suche

Kahlköpfe
Spitzkegeliger Kahlkopf (P. semilanceata)

Spitzkegeliger Kahlkopf (P. semilanceata)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Kahlköpfe
Wissenschaftlicher Name
Psilocybe
(Fr.) P. Kumm.

Die Kahlköpfe (Psilocybe) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Träuschlingsverwandten (Strophariaceae), einige Arten werden auch als Klebköpfe bezeichnet.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Die Kahlköpfe sind kleine bis mittelgroße, gelbbraune bis braune in Hut und Stiel gegliederte Blätterpilze mit glockenförmigem oder halbkugeligem, oft charakteristisch zugespitztem Hut. Die Hüte sind dünnfleischig und klebrig bis schmierig. Die Bezeichnung Kahlkopf ist von der glatten Hutoberfläche abgeleitet. Der Stiel ist dünn und steht zentral. Ein Ring fehlt meist. Der Stiel, teilweise auch der Hut, verfärbt sich beim Trocknen schwarz, schwarzblau, blau oder grünlich. Die dunkelbraunen bis schwarzbraunen Lamellen sind breit am Stiel angewachsen oder laufen mit einem Zahn am Stiel herab. Das Sporenpulver ist lila bis dunkelbraun.

Mikroskopische Merkmale

Die Sporen sind ellipsoid bis mandelförmig. Sie besitzen einen komplexen Aufbau der Wandung und einen abgestutzten Keimporus.

Gattungsabgrenzung

Im Gegensatz zu den verwandten Träuschlingen und Schüpplingen fehlen den Kahlköpfen Schuppen an Hut und Stiel.

Ökologie

Die Kahlköpfe leben saprobiontisch auf Erde, Stroh, Mist, Holzhäcksel, Torf und Detritus. Selten kommen auf Moos parasitierende Arten vor.

Arten

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein: Die Gattung hat sich als polyphyletisch erwiesen. Heute befinden sich in Psilocybe nur noch Arten mit halluzinogenen Inhaltsstoffen. Die anderen Arten wurden überwiegend in die Gattung Deconica ausgegliedert.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.
Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend

Die Gattung umfasst je nach Auffassung zwischen 60 und 300 Arten. In Europa kommen vor:

  • Feinbefaserter Kahlkopf (Psilocybe apelliculosa)
  • Böhmischer Kahlkopf (Psilocybe bohemica)
  • Stattlicher Kahlkopf (Psilocybe azurescens)
  • Blasiger Kahlkopf (Psilocybe bullacea)
  • Parasitischer Moos-Kahlkopf (Psilocybe chionopholia)
  • Mist-Kahlkopf oder Mistliebender Kahlkopf (Psilocybe coprophila)
  • Blauender Kahlkopf oder Blaugrünfleckender Kahlkopf (Psilocybe cyanescens)
  • Blaufuß-Kahlkopf (Psilocybe fimentaria)
  • Salzboden-Kahlkopf (Psilocybe halophila)
  • Leberfarbener Kahlkopf (Psilocybe hepatochroa)
  • Feingeriefter Kahlkopf (Psilocybe inquilinus)
    • Weißflockiger Klebkopf (Psilocybe inquilinus var. crobulus)
  • Freudiggefärbter Kahlkopf (Psilocybe laeticolor)
  • Freudiger Kahlkopf (Psilocybe laetissima)
  • Falscher Mist-Kahlkopf (Psilocybe liniformans)
  • Nordischer Kahlkopf (Psilocybe magnivelaris)
  • Mist-Kahlkopf (Psilocybe merdaria)
  • Mistbewohnender Kahlkopf (Psilocybe merdicola)
  • Moellers Kahlkopf (Psilocybe moeleri)
  • Trockener Kahlkopf (Psilocybe montana)
  • Mooskahlkopf (Psilocybe muscorum)
  • Riechender Kahlkopf (Psilocybe luteonitens)
  • Holzmulch-Kahlkopf (Psilocybe percevalii)
  • Heidekahlkopf (Psilocybe physaloides)
  • Rautensporiger Kahlkopf (Psilocybe phyllogena)
  • Wiesen-Kahlkopf (Psilocybe pratensis)
  • Psilocybe pseudobullacea
  • Flaumiger Kahlkopf (Psilocybe puberula)
  • Kopfbinsen-Kahlkopf (Psilocybe schoenetii)
  • Spitzkegeliger Kahlkopf (Psilocybe semilanceata)
  • Schwachgeriefter Kahlkopf (Psilocybe semistriata)
  • Wald-Kahlkopf (Psilocybe silvatica)
  • Schuppiger Klebkopf (Psilocybe squamosa)
    • Ziegelroter Kahlkopf (Psilocybe squamosa var. thrausta)
  • Steifstieliger Kahlkopf (Psilocybe strictipes)
  • Großsporiger Mist-Kahlkopf (Psilocybe subcoprophilia)
  • Schwachschmieriger Kahlkopf (Psilocybe subvisida)
  • Psilocybe svallbardensis
  • Klebriger Kahlkopf (Psilocybe tenax)
  • Torf-Kahlkopf (Psilocybe turficola)
  • Behangener Kahlkopf (Psilocybe velifera)

Außereuropäische Arten

  • Kubanischer Kahlkopf (Psilocybe cubensis)
  • Mexikanischer Kahlkopf (Psilocybe mexicana)
  • Aztekischer Kahlkopf (Psilocybe aztecorum)
  • Potent Psilocybe (Psilocybe baeocystis)
  • Psilocybe argentipes
  • Psilocybe caerulescens
  • Psilocybe cyanofibrillosa
  • Psilocybe eucalypta
  • Psilocybe hoogshagenii
  • Psilocybe natalensis
  • Psilocybe samuiensis
  • Psilocybe stuntzii
  • Psilocybe subaeruginosa
  • Psilocybe tampanensis
  • Psilocybe wassoniorum
  • Psilocybe weilii
  • Psilocybe zapotecorum

Bedeutung

Die Kahlköpfe kommen als Speisepilze nicht in Frage. Einige Arten enthalten psychotrope Substanzen, wie zum Beispiel Psilocybin und werden deshalb auch als Rauschmittel genutzt. Für psychische Nebenwirkungen und Wirkungen und weitere Informationen zum Rauschmittel siehe auch psychoaktive Pilze.

Rechtliches

Die Pilze enthalten teilweise relevante Mengen von Psilocin und Psilocybin. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe ist der Besitz und Handel mit den Pilzen nach dem Betäubungsmittelgesetz in der BRD und den meisten anderen europäischen Ländern untersagt. Zum Zwecke von wissenschaftlichen Erkundungen ist es erlaubt, Pilze dieser Art zu sammeln; dies bedarf jedoch einer behördlichen Genehmigung.

Quellen

  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. 4. Auflage, mit Gattungs-CD. Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X.
  • Heinrich Dörfelt (Hrsg.): Wörterbuch der Mycologie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg-Berlin 2001, ISBN 3-8274-0920-9.
  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3281-8

Weblinks

 Commons: Kahlköpfe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.