John C. Slater


John C. Slater

John Clarke Slater (* 22. Dezember 1900 in Oak Park, Illinois; † 25. Juli 1976 auf Sanibel Island, Florida) war ein amerikanischer theoretischer Physiker und Chemiker. Seine Beiträge zur Quantenmechanik zählen zu den Grundlagen der Erklärung der Struktur von Mehrelektronensystemen. Nach ihm ist die Slater-Determinante benannt, eine Wellenfunktion in Form einer Determinante, in der die Antisymmetrisierungsregel für Mehrelektronensysteme (s. Pauli-Prinzip) automatisch erfüllt ist und die häufig zum Ausgangspunkt für Berechnungen der Eigenschaften von Atomen, Molekülen und Festkörpern gewählt wird (z. B. Hartree-Fock-Methode). Von Slater stammen auch wichtige Beiträge zur Entwicklung der Elektronik und des Radars.

Slater hat 1923 an der Harvard University promoviert, dann an der Universität Cambridge und in Kopenhagen (bei Niels Bohr), in Leipzig und in Zürich gearbeitet. Er war von 1930 bis 1966 Professor für Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Siehe auch

Referenzen


Weblinks