Johannes Martin Bijvoet

Johannes Martin Bijvoet (* 23. Januar 1892 in Amsterdam; † 4. März 1980 in Winterswijk) war ein holländischer Chemiker und Kristallograph im Fachbereich „Allgemeine Chemie“ an der Universität Utrecht. Er wurde bekannt durch die Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der absoluten Konfiguration von Molekülen.[1]

Leben und Werk

Das Konzept des tetraedischen Bindung in organischen Molekülen geht zurück auf die Arbeiten von Jacobus Henricus van 't Hoff und Joseph Achille Le Bel im Jahr 1874. Zu dieser Zeit war es unmöglich, die absolute Konfiguration eines Moleküls zu bestimmen. Die Konfiguration wurde festgelegt mit Hilfe der von Hermann Emil Fischer entwickelten Projektions-Methode des Vergleichs mit Glycerinaldehyd, dessen absolute Konfiguration von Fischer willkürlich festgelegt wurde. Dem rechtsdrehenden Enantiomer wurde willkürlich die Projektion mit dem nach rechts zeigenden OH-Rest zugeteilt und diese als D-Konfiguration, vom lateinisch dexter: „rechts“, bezeichnet. Wurden Zucker zum rechtsdrehenden Glycerinaldehyd abgebaut, wurde ihnen auch die D-Konfiguration zugewiesen.

Im Jahr 1949 entwarf Bijvoet sein Prinzip, das auf der anomalen Dispersion von Röntgenstrahlen beruht.[2] 1951 gelang so der Nachweis der absoluten Konfiguration von Natriumrubidiumtartrat.[3] [4]

Literatur

  • Will Kleber, Hans-Joachim Bautsch, Joachim Bohm: Einführung in die Kristallographie. 18. Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 1998, Seiten, ISBN 3486273191, S. 370ff (Online: Google Books)

Einzelnachweise

  1. Albert Gossauer: Struktur und Reaktivität der Biomoleküle, Verlag Helvetica Chimica Acta, Zürich, 2006, S. 60, ISBN 978-3-906390-29-1.
  2.  J. M. Bijvoet: In: Proc. Acad. Sci. Amst.. 52, 1949, S. 313.
  3.  J. M. Bijvoet, A. F. Peerdeman, A. J. van Bommel: In: Proc. Acad. Sci. Amst.. 54, 1951, S. 16.
  4.  J. M. Bijvoet, A. F. Peerdeman, A. J. van Bommel: Determination of the absolute configuration of optically active compounds by means of X-rays. In: Nature. 168, Nr. 4268, 1951, S. 271–272, doi:10.1038/168271a0.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.