Johann Konrad Gmelin

Erweiterte Suche

Johann Konrad Gmelin (* 2. August 1707 in Tübingen; † 19. Juni 1759 ebenda; auch Johann Conrad Gmelin) war ein deutscher Mediziner.

Leben

Als Sohn Johann Georg Gmelins wurde Johann Konrad Gmelin am 2. August 1707 in Tübingen geboren. Von seinem Vater zum Chemiker und Apotheker ausgebildet, studierte er 1726 an der Universität Regensburg reiste anschließend durch Polen und Ungarn, wo er sich besonders mit Berg- und Salzwerken beschäftigte. Die Rückreise führte ihn durch Leipzig und Dresden, wo er Freundschaften mit anderen Gelehrten knüpfte. Anschließend besuchte er zwei Jahre lang Vorlesungen an der Universität Leiden und kehrte 1730 in die Heimatstadt zurück. Dabei übernahm er einen Teil der bekannten Apotheke des Vaters, promovierte zum Doktor und hielt selber Vorlesungen an der Universität Tübingen. Auch als praktischer Arzt machte er sich einen Namen. Am 19. Juni 1759 verstarb Gmelin in Tübingen.

Am 6. November 1731 hatte er sich in Tübingen mit Marie Veronika Erhardt, gemeinsam hatten sie 15 Söhne und Töchter. Er ist Begründer der älteren Tübinger Linie der Familie Gmelin.

Literatur

  • Moriz Gmelin: Stammbaum der Familie Gmelin (Karlsruhe, Braun, 1877; Seite 87)
  • Albert LadenburgGmelin, Johann Conrad. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 9. Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 270.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.