James Lovelock

Erweiterte Suche

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
James Lovelock 2005

James Ephraim Lovelock, CH, CBE (* 26. Juli 1919 in Letchworth, England) ist Chemiker, Mediziner, Biophysiker und Erfinder und Mitbegründer der Gaia-Hypothese zur Physiologie der Erde (Geophysiologie). Zurzeit ist er Honorary Visiting Fellow am Green Templeton College der Universität Oxford. Seine Autobiographie veröffentlichte er 2000.

Arbeitsschwerpunkte

James Lovelocks Interesse gilt der Wissenschaft des Lebens, ursprünglich in der medizinischen Forschung des Menschen, dann der Erde. Spezialgebiete sind die Geophysiologie und die „Systemwissenschaft der Erde“. Sein zweites Interessengebiet ist das der Instrumentenentwicklung. Lovelock hat den Elektroneneinfangdetektor (ECD) entwickelt,[1] der in der Umweltanalytik von großer Bedeutung ist. Erst mit dem ECD wurde es möglich, chlorierte Umweltgifte wie PCBs und chlorierte Pestizide wie DDT durch Gaschromatographie empfindlich nachzuweisen.

Leben

Lovelock machte seinen Bachelor in Chemie 1941 an der Universität Manchester. 1948 promovierte er an der London School of Hygiene and Tropical Medicine in Medizin „Ph.D.“. 1954 begann er ein Auslandsstipendium in Medizin („Rockefeller Travelling Fellowship“) an der „Harvard University Medical School“ in Boston und zwischen 1954–1955 Rockefeller Travelling Fellowship in Medicine at Harvard University. 1958 war er Visiting Scientist an der Yale University Medical School, USA. 1959 erreichte er einen Abschluss an der Universität London in Biophysik. Von 1961 bis 1964 war er Professor für Chemie am „Baylor College of Medicine“ in Houston, Texas und ab 1964 führte er ein unabhängiges wissenschaftliches Labor. Seine ehrenamtliche akademische Tätigkeit als Gastprofessor behielt er jedoch bei, zuerst an der Universität Houston, dann an der Universität Reading in U.K. Ab 1982 war er ein Vorstandsmitglied der „Marine Biological Association at Plymouth“ und zwischen 1986 bis 1990 Präsident der „Marine Biological Association at Plymouth“.

Auszeichnungen

  • 1974: Mitglied der Royal Society
  • 1975: Tswett Medal for Chromatography
  • 1980: American Chemical Society's award for Chromatography
  • 1986: Silbermedaille und Preis des „Plymouth Marine Laboratory“
  • 1988: „Norbert Gerbier Prize“ der Welt Meteorologie Organisation
  • 1990: Amsterdam Prize for the Environment, vergeben durch die Königlich-Niederländische Akademie der Wissenschaften
  • 1990: Ernennung zum C.B.E. durch die Königin von England
  • 1993: Ehrendoktor der Universität Edinburgh
  • 1996: Nonino Prize und Volvo Environment Prize
  • 1996: Ehrendoktor der University of Kent
  • 1996: Ehrendoktor der University of East London
  • 1997: Ehrendoktor der University of Colorado
  • 1997: Japan's Blue Planet Prize
  • 2006: Wollaston Medal der Geological Society of London

Veröffentlichungen

James Lovelock hat über 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen in Medizin, Biologie, Instrumentenforschung und Geophysiologie verfasst und über 50 Patente angemeldet, zumeist für Detektoren, die in der chemischen Analyse ihre Anwendung finden.

  • Das Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres Planeten. Artemis und Winkler, Zürich/München 1991, ISBN 3-7608-1050-0.
  • The Ages of Gaia. W. W. Norton, 1988.
  • Gaia: the practical science of planetary medicine. Gaia Books, 1991 - deutsch Gaia: Die Erde ist ein Lebewesen. Anatomie und Physiologie des Organismus Erde. 1991.
  • Homage to Gaia. Oxford University Press, 2000.
  • The Revenge of Gaia. Februar 2006.
  • Gaias Rache. Warum die Erde sich wehrt. Ullstein, Berlin 2008, ISBN 978-3-548-37210-5 (Gebundene Ausgabe: Berlin 2007).
  • The Vanishing Face of Gaia: A Final Warning. Basic Books, April 2009, ISBN 978-0-465-01549-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. New Scientist, 6. Februar 1975, S. 307. (Volltext in der Google Buchsuche)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?