James Collip

James Bertram Collip (* 20. November 1892 in Belleville, Ontario (Kanada); † 19. Juni 1965) war ein kanadischer Biochemiker. Er gehörte zu der Forschergruppe aus Toronto, die das Insulin isolierte. Collip war Dekan der medizinischen Fakultät an der University of Western Ontario, wo er auch Mitglied der Kappa Alpha Society war.

Forschungstätigkeit

Ausbildung und erste Lehr- und Forschungsarbeiten

Im Alter von 15 Jahren wurde er am Trinity College der University of Toronto aufgenommen und studierte Physiologie und Biochemie. Im Jahr 1916 promovierte er an der Universität von Toronto in Biochemie.

Im Jahr 1915, im Alter von 22 Jahren, nahm Collip bereits kurz vor Abschluss seiner Doktorarbeit eine Stellung als Dozent in Edmonton an der medizinischen Fakultät der University of Alberta an. Er blieb dort 13 Jahre lang, wobei er 1920 zum Professor befördert wurde und Leiter der Abteilung für Biochemie wurde. In dieser Zeit forschte Collip hauptsächlich auf dem Gebiet der Chemie des Blutes von Wirbel- und wirbellosen Tieren.

Collip nahm ab April 1921 ein Sabbatjahr und ging unterstützt durch ein Rockefeller-Stipendium nach Toronto, um gemeinsam mit Professor John J. R. MacLeod für sechs Monate an der Abteilung für Physiologie der Universität von Toronto zu arbeiten. Dort führte ihn seine Forschungstätigkeit (über den Effekt des pH-Werts auf die Zuckerkonzentration im Blut) an meeresbiologische Stationen in Woods Hole, Massachusetts (Meeresbiologisches Laboratorium Woods Hole), und St. Andrews (New Brunswick) (Huntsman Marine Science Centre) bevor er Ende des Jahres nach Toronto zurückkehrte.

Die Entdeckung des Insulins

Hauptartikel: Geschichte der Diabetologie

MacLeod beaufsichtigte die Forschungen von Frederick Banting und Charles Best, die seit Mai 1921 nach einer Behandlung für Diabetes mellitus suchten. Im Dezember, als Banting und Best Schwierigkeiten hatten, den Extrakt der Bauchspeicheldrüse zu verfeinern, befreite MacLeod Collip von allen anderen Aufgaben, um ihm zu ermöglichen, sich der Forschergruppe anzuschließen. Collips Aufgabe bestand darin, Insulin in reinerer und brauchbarerer Form herzustellen, als es Banting und Best bis zu diesem Zeitpunkt schafften. Innerhalb eines Monats erreichte Collip das Ziel, einen Extrakt der Bauchspeicheldrüse herzustellen, dessen Reinheit für klinische Versuche ausreichte.

Bald waren erfolgreiche Tests abgeschlossen und die Zukunft des Insulins war gesichert. Banting, Best und Collip teilten sich nachher das Patent für Insulin, das sie der Universität von Toronto symbolisch für einen Dollar verkauften.

Wegen Meinungsverschiedenheiten zwischen Banting und MacLeod kam innerhalb des Teams bedauernswerterweise Feindschaft auf. Im Jahr 1923 erhielten Banting und MacLeod den Nobelpreis für Medizin. Banting war der Ansicht, Best sei übergangen worden, und teilte seinen Anteil mit ihm. MacLeod teilte als Reaktion seinen Anteil mit Collip. Dennoch wurde größtenteils vergessen, dass Collip und MacLeod Mitentdecker des Insulins waren.

Weitere Tätigkeiten

Nach diesem frühen Erfolg kehrte Collip nach Edmonton zurück, um seine Tätigkeit an der dortigen Universität wieder aufzunehmen und seinen eigenen Studien zur Hormonforschung nachzugehen. Er wird als ein Pionier der Endokrin-Forschung angesehen. Weitere Pionierarbeit leistete Collip zu dem Hormon ACTH.

Er starb im Alter von 72 Jahren.

Ehrungen

(in Auswahl)

  • Mitglied der Royal Society of Canada, 1925
  • Mitglied der Royal Society, 1933
  • D.Sc., Harvard University, 1936
  • Commander des Order of the British Empire, 1943
  • D.Sc., Universität Oxford, 1946
  • Medal of Freedom with Silver Palm (US), 1947
  • Banting Medal of the American Diabetes Association, 1960
  • Ehrendoktor der Universität von Western Ontario, 1964

Literatur

  • Michael Bliss: The Discovery of Insulin, McLellan & Stewart 1982.
  • M. L. Barr and R. J Rossiter: James Bertram Collip 1892-1965, Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society, Band 19, Dezember 1973.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.