Isaac Lifschütz

Erweiterte Suche

Isaac Lifschütz (* 15. März 1852 in Pinsk, heute Weißrussland; † 6. Februar 1938 in Hamburg war ein deutscher Chemiker und Erfinder des Eucerits, Grundlage einer der ersten Hautcremes überhaupt.[1]

Leben und Werk

Isaac Lifschütz war jüdischer Abstammung und wurde 1852 in Pinsk im heutigen Weißrussland geboren. Ab 1870 studierte er zunächst in der Schweiz und dann an der Universität Freiburg im Breisgau. Hier promovierte er 1884 mit einer Arbeit unter dem Titel „Über die Einwirkung der konzentrierten Schwefelsäure auf Nitroantrachione“.[2] Seit 1885 arbeitete Lifschütz im Labor der Glycerin- und Lanolinfabrik Benno Jaffé & Darmstaedter in Berlin-Pankow[3]. Ab 1896 kam es zu Veröffentlichungen zur Chemie des Wollfetts;[4] so fanden Lifschütz und Ludwig Darmstädter den Carnaubylalkohol (C24H50O).[5] 1898 schließlich isolierte Lifschütz das Eucerit aus Wollfett (Patent 1902). Insgesamt hielt Lifschütz 20 Patente.[6]

Mit einem eigenen Unternehmen nicht erfolgreich genug, kam Lifschütz 1911 durch den Unternehmer Oscar Troplowitz und den Dermatologen Paul Gerson Unna zum Unternehmen Beiersdorf in Hamburg. Hier wurde Eucerit in der Form der „Wasser-in-Öl-Emulsion“[7] Eucerin zum Grundstoff für die Hautcreme Nivea und damit wesentlich für den Aufstieg von Beiersdorf.

Lifschütz' formaler Einfluss im Unternehmen blieb begrenzt (1920 wurde ihm ein Sitz im Aufsichtsrat von Beiersdorf verweigert), was jedoch offenbar durch großzügige Gehaltszahlungen kompensiert wurde.[8] Seit 1931 lebte Lifschütz im Ruhestand.

Isaac Lifschütz war seit 1887 mit seiner Frau Cäcilie († 1926) verheiratet, die so wie er ursprünglich aus Pinsk stammte. Beide waren konfessionslos und neigten dem Protestantismus zu.[9] Neben den Töchtern Sophie († 1942) und Elisabeth war Isaac Lifschütz auch der Vater des Anwalts und Politikers Alexander Lifschütz.

Veröffentlichungen

  • Ludwig Darmstädter und Isaac Lifschütz: Beiträge zur Kenntniss der Zusammensetzung des Wollfettes. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. Vol 9, Ausg. 3, Oktober-Dezember 1896, S. 2890-2900
  • Isaac Lifschütz: Über die Oxydation des Cholesterins. (Oxycholesterine — Chollansäure.) In: Hoppe-Seyler´s Zeitschrift für physiologische Chemie. Vol 50 (4-5), 1. Januar 1907

Literatur

Sabine Pamperrien: Der Doktor aus Pinsk; CHEMIE Isaac Lifschütz hat die Nivea-Creme erfunden -und schämte sich ein bisschen dafür. In: Jüdische Allgemeine, Ausgabe 37, S. 19

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die biographischen Angaben beruhen in weiten Teilen auf dem umfangreichen Artikel von Sabine Pamperrien: Der Doktor aus Pinsk - CHEMIE - Isaac Lifschütz hat die Nivea-Creme erfunden -und schämte sich ein bisschen dafür. In: Jüdische Allgemeine, Ausgabe 37, 15. September 2011, S. 19 - Die Autorin verweist ihrerseits auf den Wirtschaftshistoriker Sven Tode als wesentliche Quelle.
  2. Ebd.
  3. http://www.luise-berlin.de/lexikon/chawi/j/jaffe_benno.htm
  4. Ebd. wie 1, vgl. auch den Abschnitt Veröffentlichungen im vorliegenden Wikipedia-Artikel
  5. http://de.academic.ru/dic.nsf/technik/7985/Fettschwei%C3%9F
  6. Ebd. wie 1
  7. Begriff nach NZZ am Sonntag: Das Beiersdorf-Jahrhundert, 19. Oktober 2003, S. 53
  8. Ebd. wie 1, Pamperrien gibt an, dass L. 1930 mehr Gehalt bezog als der gesamte Vorstand zusammen
  9. Sabine Pamperrien: Recht modern - JURA - Der Anwalt Alexander Lifschütz schrieb deutsche Verfassungsgeschichte. In: Jüdische Allgemeine, Ausgabe 39, 29. September 2010, S. 19

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?