Indisches Patschuli

Indisches Patschuli
Indisches Patschuli (Pogostemon cablin)

Indisches Patschuli (Pogostemon cablin)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Lamioideae
Gattung: Patschuli (Pogostemon)
Art: Indisches Patschuli
Wissenschaftlicher Name
Pogostemon cablin
Benth.

Indisches Patschuli (Pogostemon cablin) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Sie ist bekannt für das aus ihr gewonnene Patschuliöl.

Beschreibung

Es handelt sich um ausdauernde, krautige Pflanzen oder Halbsträucher, die aufrecht wachsen und Wuchshöhen von 30 bis 100 Zentimetern erreichen. Die Stängel sind filzig behaart, die von ihnen abgehenden Blattstiele erreichen eine Länge von 1 bis 6 Zentimeter. Die Blattspreite ist kreisförmig bis breit eiförmig, 2 bis 10, 5 Zentimeter lang und 1 bis 8,5 Zentimeter breit, beidseitig filzig behaart und dunkelgrün. Die Ränder sind unregelmäßig eingeschnitten, von der Mittelrippe gehen zu jeder Seite fünf Seitenrippen ab.

Die ährigen Blütenstände sind 4 bis 6,5 Zentimeter lang und 1,5 bis 1,8 Zentimeter im Durchmesser, dicht filzig behaart. Die zahlreichen Blüten stehen in Scheinquirlen, also in Ringen in regelmäßigen Abständen. Die Blütenstiele sind 0,5 bis 2 Zentimeter lang, Trag- und Hochblätter sind linear-lanzettlich, dicht filzig behaart und annähernd so lang wie der Kelch. Die Kelchblätter sind röhrenförmig verwachsen, weisen eine Länge zwischen 7 und 9 Millimetern auf und sind innen fein filzig behaart. Die violetten Kronblätter sind verwachsen, rund 1 Zentimeter lang und die Kronlappen sind außen zottig. Die Staubblätter sind behaart.

Verbreitung

Diese Art ist in Indien, Sri Lanka, Taiwan, den Philippinen, Indonesien, Südchina und Malaysia beheimatet.

Verwendung

Das Indische Patschuli wird wie sein Verwandter, das Javanische Patschuli angebaut, um aus den Blättern durch Wasserdampfdestillation das Patschuliöl als Rohstoff für die Parfümindustrie zu gewinnen. Es wird auch medizinisch verwendet.

Nachweise

  • Flora of China, Vol. 17, p. 260, Online

Weblinks

 Commons: Indisches Patschuli – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.