Heinrich-Emanuel-Merck-Preis

Der Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik ist ein mit 15.000 Euro dotierter Wissenschaftspreis, der für die Entwicklung und Anwendung neuer Methoden in der chemischen Analytik, die zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen können, vergeben wird.[1]

Der Preis ist nach Heinrich Emanuel Merck, dem Gründer des Unternehmens Merck benannt, und wird von der Merck KGaA seit 1988 verliehen.[2] Der Anlass der Erstverleihung war der 100ste Jahrestag der Herausgabe des ersten analytischen Standardwerkes Die Prüfung chemischer Reagenzien auf Reinheit von Carl Krauch.

Seit 1990 findet die Verleihung anlässlich der European Conference on Analytical Chemistry (EUROANALYSIS) statt.[3]

Der Preis wird an Wissenschaftler bis zu einem Alter von 45 Jahren verliehen. Die bisherigen Preisträger sind:

D. Jed Harrison, Preisträger 1996
  • 1988 Masataka Hiraide (Universität Nagoya/Japan) und Otto S. Wolfbeis (Universität Graz/Österreich)
  • 1990 Brian A. Bidlingmeyer (Millipore Corporation/USA) und Reinhard Nießner (Technische Universität München/Deutschland)
  • 1993 Aviv Amirav (Universität Tel Aviv/Israel)
  • 1996 D. Jed Harrison (University of Alberta/Canada) und Andreas Manz (Imperial College London/Großbritannien)
  • 1998 Renato Zenobi (ETH Zürich/Schweiz)
  • 2000 Norman J. Dovich (University of Alberta/Canada)
  • 2002 Jonathan V. Sweedler (University of Illinois/USA)
  • 2004 Yoshinobu Baba (Universität Tokushima/Japan)
  • 2007 Alexander A. Makarov (Thermo Electron/Deutschland) und Shuming Nie (Emory University und Georgia Institute of Technology/USA)
  • 2010 Luisa Torsi (Universität Bari/Italien)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. S. Müller: Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik. Pressemitteilung der Merck KGaA vom 28. März 2007.
  2. Heinrich-Emanuel-Merck-Preis für Analytik. S. 39.
  3. GDCh.de: Heinrich-Emanuel-Merck Award For Analytical Chemistry. Abgerufen am 21. November 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.