Heinrich Albert (Industrieller)

Erweiterte Suche

Johann Heinrich Albert (* 12. Februar 1835 in Amorbach; † 31. Dezember 1908 in Biebrich) war ein deutscher Chemiker und Industrieller.

Heinrich Albert gründete 1858 unter finanzieller Beteiligung verschiedener Familienmitglieder die späteren Chemische Werke Albert und war an der Entwicklung von Patenten für die Düngemittelindustrie beteiligt. 1899 begründete er zudem die Tonindustrie AG Klingenberg, dann auch die Tonindustrie Albertwerke GmbH Worms und Offstein.

Alberts Sohn Paul (* 1876) war ein bekannter Radsportler, verunglückte aber 1903 tödlich bei einem Autounfall. Auch sein Sohn Ernst Albert (1877–1911), Nachfolger in der Firma, kam bei einem Unfall (Bergsteigen) um. Er war seit 1907 verheiratet mit Katharina van Endert, spätere Katharina von Kardorff-Oheimb (1879–1962), deutsche Politikerin (DVP).[1]

Literatur

  • Fritz Geisthardt: Albert, Heinrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, S. 138 (Digitalisat).
  • Frithjof Kroemer (Hrsg.): (Heinrich Albert:) Mein Leben. Nach einem Manuskript von Heinrich Albert. o.J.

Einzelnachweise

  1. Die Tochter von Ernst Albert und dessen Frau Katharina ist die Mutter der Schauspielerin Kathrin Ackermann sowie die Großmutter der Schauspielerin Maria Furtwängler aus ihrer erster Ehe mit Hans Ackermann. In zweiter Ehe heiratete Elisabeth Ackermann den Dirigenten Wilhelm Furtwängler. Siehe: Der Berliner Salon im 19. Jahrhundert(1780-1914) von Petra Wilhelmy,Petra Wilhelmy-Dollinger. Abgerufen am 5. Oktober 2012.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.
27.05.2021
Quantenphysik
Verblüffendes Quantenexperiment wirft Fragen auf
Quantensysteme gelten als äußerst fragil: Schon kleinste Wechselwirkungen mit der Umgebung können zur Folge haben, dass die empfindlichen Quanteneffekte verloren gehen.
27.05.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Symmetrie befördert Auslöschung
Physiker aus Innsbruck zeigen in einem aktuellen Experiment, dass auch die Interferenz von nur teilweise ununterscheidbaren Quantenteilchen zu einer Auslöschung führen kann.
26.05.2021
Exoplaneten
Wie Wasser auf Eisplaneten den felsigen Untergrund auslaugt
Laborexperimente erlauben Einblicke in die Prozesse unter den extremen Druck- und Temperatur-Bedingungen ferner Welten. Fragestellung: Was passiert unter der Oberfläche von Eisplaneten?
25.05.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Neues Quantenmaterial entdeckt
Auf eine überraschende Form von „Quantenkritikalität“ stieß ein Forschungsteam der TU Wien gemeinsam mit US-Forschungsinstituten. Das könnte zu einem Design-Konzept für neue Materialien führen.