Grube Anna

Erweiterte Suche

Dieser Artikel behandelt das Bergwerk in Alsdorf; für die Zeche Anna in Essen siehe Zeche Anna.
50.8744444444446.1583333333333165Koordinaten: 50° 52′ 28″ N, 6° 9′ 30″ O
Grube Anna
Stadt Alsdorf
Höhe: ca. 165 m
Gedenklore in der Alsdorf Innenstadt
Anna II nach dem Grubenunglück 1930
Annapark mit Zechendenkmälern
Haltepunkt mit ehemaligem Stellwerk
euregiobahn in Alsdorf-Annapark

Die Grube Anna war ein Steinkohlebergwerk des Eschweiler Bergwerks-Vereins (EBV) in Alsdorf in der nordrhein-westfälischen Städteregion Aachen im so genannten Aachener Revier.

Geschichte

Die erste Steinkohle wurde dort 1854 gefördert. 1865 übernahm der EBV die Grube, welche in späteren Jahren die wichtigste Grube des Aachener Reviers werden sollte. Westlich der Schachtanlage Anna entstand die Schachtanlage Anna II. Später wurden beide Anlagen zu einem Verbundbergwerk zusammengelegt und unterirdisch auch mit den benachbarten Gruben verbunden.

Am 21. Oktober 1930 kam es auf Anna zum schwersten Unglück in der Bergbaugeschichte des Aachener Reviers. Eine Gasexplosion ereignete sich im Bereich des Eduardschachtes (Anna II), welche so heftig war, dass der Förderturm am Schachtausgang umstürzte und in ein umliegendes Gebäude fiel. Die Katastrophe forderte 304 zum Teil schwer Verletzte, 270 Bergleute und eine Frau wurden getötet.

Die zugehörige Kokerei war zeitweise die größte Westeuropas.

Am 31. Dezember 1983 wurde die eigenständige Kohleförderung auf Anna eingestellt. Die Grubenbaue wurden an die Grube Emil Mayrisch in Siersdorf angeschlossen, Anna diente nur noch als Fahr- und Wetterschacht. Die Kokerei erhielt ihre Kohle ab diesem Zeitpunkt aus Siersdorf.

In den Abraumhalden von Anna I und Anna II gibt es seit Mitte des vorigen Jahrhunderts wandernde Schwelbrände, die nicht mit sinnvollem Aufwand gelöscht werden können.

Bei den Delmenhorst-Harpstedter-Eisenbahnfreunden (DHEF) in der Nähe von Bremen ist seit 2001 die ehemalige Werklok Anna 4 in Betrieb. Sie befördert dort die Museumsbahnzüge auf der Strecke zwischen Harpstedt und Delmenhorst.

Annapark

Kurz vor der Schließung auch dieser Grube, mit der der Bergbau im eigentlichen Aachener Revier beendet wurde (bis 1997 förderte noch die Grube Sophia Jacoba in Hückelhoven, weit nördlich des eigentlichen Aachener Reviers), wurde im Herbst 1992 die Kokerei stillgelegt und abgerissen. In den folgenden Jahren wurde das Zechengelände in das neue Stadtquartier Annapark mit neuen Geschäfts-, Wohn- und Gewerbegebieten umgewandelt. An die Alsdorfer Bergbaugeschichte erinnern nurmehr die Bergehalden, ein als Denkmal stehengelassenes Fördergerüst und einige teils denkmalgeschützte Betriebsgebäude. Auf einem großen Teil des ehemaligen Grubengeländes befinden sich mittlerweile Freizeitanlagen (wie der zentrale Annapark), Wohnbauflächen sowie ein Gewerbepark und ein Einkaufszentrum. Ebenso wurden soziale Einrichtungen wie eine Kindertagesstätte, eine Grundschule sowie eine Einrichtung des Vinzenz-Heimes, Aachen, angesiedelt.

Haltepunkt Alsdorf-Annapark

Alsdorf-Annapark war von Dezember 2005 bis zum 10. Dezember 2011 Endhaltepunkt der Euregiobahn aus Richtung Herzogenrath. Der Bahnhof an der Bahnstrecke Stolberg–Herzogenrath war zunächst ein eingleisiger Haltepunkt. Er ist barrierefrei und ausgestattet mit gläsernenen Wartehäuschen, Fahrkartenautomaten, Blindenleitsystem und sanitärer Anlage. Am Bahnhof kommen alle Alsdorfer Buslinien zusammen, welche den vorherigen Rendezvouspunkt Alsdorf Denkmalplatz bedienten. Ein zweites Gleis wurde bis zum 30. März 2008 fertiggestellt. Am 11. Dezember 2011 wurde Alsdorf-Annapark mit der Verlängerung der Euregiobahn bis Alsdorf-Poststraße zum zweigleisigen Bahnhof. Der vollständige Wiederaufbau der Strecke bis Stolberg soll bis 2014veraltet realisiert werden.[1] Neben Alsdorf-Busch ist er der zweite Bahnhof, der in Alsdorf betriebsbereit war. Siehe auch Liste der Bahnstationen in der Region Aachen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Bahn kommt: Allerdings mit zwei Jahren Verspätung, Artikel in AZ-Web vom 18. März 2010

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.